Nächste Seite

Zwischen Meisterin und Schülern

FRIEDEN: Staatliche Maßnahmen im Gesamtzusammenhang, Teil 5 von 10

2020-10-08
Sprache:English
Details
Herunterladen Docx
Mehr erfahren

Stellt euch bei jedem, mit dem ihr zu tun habt, einfach vor, dass ihr es wärt. Stellt es euch vor, auch wenn ihr direkt gar nichts tut, sondern indirekt. Etwa Fleischessen, wodurch all die Tiere in der Massentier- haltung derart leiden müssen. Qualen und Kummer erleiden, ohne auch nur einen Hilfeschrei von sich geben zu können. Stellt euch vor, das wärt ihr! Dann wisst ihr, was ihr tun müsst.

Tut mir leid, Leute. Wenn ihr von einem anderen Leben träumt – vergesst es einfach. Das ist unser Leben. Akzeptiert es einfach und macht weiter. (Ja, Meisterin.) Natürlich habt ihr es manchmal satt und seid müde, dann macht halt ein Nickerchen. (Ja.) Oder geht hinaus und bewegt euch. Ihr solltet euch jeden Tag bewegen, weil es gut für den Kreislauf ist, damit ihr besser denken und besser arbeiten könnt. (Okay, Meisterin.) Nicht nur an der Klimmzugstange, die ich euch anbringen ließ. Nein, nicht nur das. (Ja.) Trainiert den ganzen Körper oder geht schnell oder so. (Okay, Meisterin.) Oder macht Liegestützen. Das ist einfacher und bequemer. Oder macht Seilspringen, so irgendetwas. (Okay.) Trainiert den ganzen Körper. (Ja, Meisterin.) Nein, nicht nur den Bizeps. Nicht nur den. (Ja, Meisterin.)

Es ist lustig, weil … als ich in Miami war, habe ich viele eurer Brüder und Schwestern, bzw. Halbbrüder und Halbschwestern, bzw. nur einen Bruder, der aber eine Schwester ist, Bodybuilding machen sehen; oben herum war er sehr muskulös, (Ja.) und von der Taille abwärts ganz dünn! Sah komisch aus. (Ja.) Aber an den Beinen gibt es nicht viel aufzubauen, oder? Da kann man die Muskeln kräftigen, viel kann man da nicht tun. Da ist nicht viel aufzubauen, richtig? Nein, oder? (Ein bisschen.) ( Nun, sie arbeiten an ihrem Oberkörper und denken, das sieht besser aus. ) Es sieht ja auch besser aus, aber wenn der Bursche so enge Jeans trägt und … Ich weiß nicht, ich beobachte die Leute nicht so sehr. Ich war einmal in Miami, auf einer der Inseln, und ging da manchmal zum Friseur. Oder ich brachte meine Hunde zum Föhnen, zum Waschen und Föhnen, und sah sie dann so. Miami ist nämlich ein Paradies für eure Brüder und Schwestern, die gar keine Brüder, sondern Schwestern sind, und die Schwestern, die keine Schwestern, sondern Brüder sind. Ihr versteht mich doch, oder? (Ja, Meisterin.) Dort ist ein Paradies für sie, und man sieht, dass die Leute auf der Straße das gut akzeptieren. Männer halten mit Männern Händchen und küssen sich auf der Straße, kein Problem, (Ja.) usw., oder andersherum. (Ja.) Ich war daher überrascht, dass die dort in Miami sogar heiraten oder Kinder haben. Ich wusste nicht, wer da wer ist. Wenn man dort einen Liebsten oder eine Liebste finden möchte, ist es irgendwie schwierig. Es ist deren Stadt. Es ist ihr Revier. Ich liebe sie. Das sind sehr, sehr liebe Leute, sehr gefühlvoll. Sie sind empfindsamer als gewöhnliche Männer oder Frauen. (Ja. Verstehe.) Empfindsamer. Und sie sind sehr süß, meistens sehr künstlerisch. Deshalb machen sie gern künstlerische Arbeit, sind Friseure oder Maskenbildner. (Ja.) Oder entwerfen Kleidung, darin sind sie gut. (Ja.) Sie sind irgendwie künstlerisch veranlagt. (Ja.) Ihr seht also, wenn einem in der Welt etwas abgeht, hat man dafür etwas anderes. Man muss sich also nicht sorgen.

Ich weiß nicht, was wir hier haben, aber wir haben zu essen. Und ihr habt die Gelegenheit, für Gott und für die Welt zu arbeiten. (Ja, Meisterin.) Das ist hervorragend. Das ist unglaublich. (Ja.) Unglaublich. Denkt darüber nach. Wie viele Leute können das? (Danke, Meisterin.) Nein, nein, nicht sehr viele. Die Hormone, die Welt, die Familie oder die Gewohnheit zerren sie einfach zurück. Viele sind auch gegangen, wisst ihr? (Ja, Meisterin.) Verübelt es ihnen nicht. Vielleicht waren sie nicht stark genug, um all diesen Versuchungen zu widerstehen. Die waren zu stark für sie, zu mächtig. Ihr seid also taff, nehme ich an. Zähe Burschen! Alle, die noch hier sind, trotz all der Tests, sind taffe Typen. Glückwunsch! (Danke, Meisterin.) Was hattet ihr nochmal gefragt? Warum habe ich so etwas gesagt? ( Es ging darum, wie wir unsere Liebe stärken. ) Oh, verstehe. Aber es geht nicht schnell genug in dieser Welt. Weil ihr durch den Austausch mit anderen Menschen auch neues Karma verursacht. Und das neues Karma zerrt an euch, fügt eurem ohnehin schon unruhigen Dasein nur weitere Probleme hinzu. Jeder, der hier lebt, hat Probleme und alle bemühen sich sehr zu überleben. Darum ist es sehr schwierig, eure Liebe zu mehren und mehr Liebe und mehr Verdienste zu erzeugen. Sehr schwierig. Und es genügt auch nicht. Ich sagte, es ist schwierig, aber ihr könnt es versuchen.

Jedes Mal, wenn ihr etwas tut, müsst ihr an die andere Seite denken, die andere Person, für die ihr vorhabt, etwas zu tun; auch an die Tiere, und ob es euch gefiele, wenn man mit euch so umginge. Stellt euch einfach vor, es wärt ihr. Stellt euch bei jedem, mit dem ihr zu tun habt, einfach vor, dass ihr es wärt. Stellt es euch vor, auch wenn ihr direkt gar nichts tut, sondern indirekt. Etwa Fleischessen, wodurch all die Tiere in der Massentier- haltung derart leiden müssen. Qualen und Kummer erleiden, ohne auch nur einen Hilfeschrei von sich geben zu können. Stellt euch vor, das wärt ihr! Dann wisst ihr, was ihr tun müsst. Stellt euch vor, es wärt ihr, dann würdet ihr doch versuchen, selbst damit aufzuhören, um das Leid anderer Wesen zu mindern. (Ja, Meisterin.) Dadurch könnt ihr sicher auch eure Liebe und die Verdienste für eure Reise in den Himmel mehren. Das ist das einzige Gepäck, das ihr mitnehmen könnt. Ganz gleich, wie reich ihr seid, ganz gleich, wie arm ihr seid, dies ist der Schatz, den ihr mitnehmen könnt, eure eigenen Verdienste und die liebevolle Güte, um im Himmel aufgenommen zu werden. Oder um als Mensch in einer besseren Lage, einem besseren Leben, wiedergeboren zu werden.

Die Liebe, die ich meine, ist die mitfühlende, die universale Liebe, die bedingungslose Liebe. Ich meine nicht die Liebe, dass ihr mich einfach mögt und ich euch mag. Oder dass ich euch liebe, weil ihr mir Gutes tut. Oder ich euch liebe, weil ihr meine Frau, mein Mann seid. Nein, nicht diese Art. (Ja, Meisterin.) Auch nicht die Liebe zu Kindern und Eltern. Nein. Was soll man also machen? Die Meisterin muss mithelfen, aber nicht viel. Das geht nicht. Ein wenig. Kann ihnen helfen, das Leben etwas leichter zu machen oder große Probleme zu verringern. (Ja, Meisterin.) Oder hilft, kleine zu beseitigen bzw. eine fatale Notlage aufzulösen. Und um die Liebe zu mehren, meditiert ihr natürlich. (Ja, Meisterin.) Das müsst ihr. Ihr, die internen Mitarbeiter, müsst mehr meditieren. (Ja.) Egal was, lasst es einfach fallen. Ich weiß, dass es schwer ist, während der Arbeit alles fallen zu lassen, aber das müsst ihr. Ich weiß, dass ihr es gut macht. (Danke, Meisterin.) Jetzt noch besser als früher. Und selbst, wenn ihr euch sagt, dass ihr viel Arbeit habt, lasst sie liegen. Für eine Stunde, das macht nichts. (Ja, Meisterin.) Es sei denn, es macht doch etwas, dann müsst ihr. Dann müsst ihr später meditieren, um es aufzuholen. (Ja, Meisterin.) Und Liebe zu entwickeln ist schwieriger, aber versucht es. Vielleicht habt ihr ja keine Zeit, euch auf all diese Liebe zu konzentrieren. Aber selbst wenn ihr eure Sendung macht, die Tiere leiden seht, dabei Schmerz im Innern verspürt und mit ihnen fühlt, mehrt sich eure Liebe. (Ja, Meisterin.) Aber auch das genügt nicht, um alles abzudecken, was ihr euch in dieser Welt zuzieht und das euer Karma vermehrt. (Ja.) Es ist also nur ein Versuch, euer Bestes zu tun, um liebevoller und gütiger zu sein, wo es nur geht, wann immer es geht. Das ist alles. (Danke, Meisterin.) Und die Meisterkraft hilft ständig. Weil wir Meister wissen, dass alle Menschen hier hilflos sind. Deswegen lieben die Meister die Menschen; Es macht ihnen nichts aus, Opfer zu bringen, egal was es ist, sie tun es einfach. Beantwortet das deine Frage? (Ja, Meisterin. Danke.) Gut. Bitte mach weiter!

( Meisterin, wenn nur eine Nation ein veganes Gesetz erlässt, könnte das vielleicht einen Domino-Effekt in Gang setzen, sodass andere Nationen dann womöglich nachziehen? )

Könnte sein! Natürlich! Irgendwo muss es ja anfangen. Es könnte sein. Wer weiß? (Wir hoffen darauf.) Ja. Ich hoffe das auch. Wir beten dafür. Die Gewohnheiten der Menschen sind schwer zu ändern, aber sie ändern sich. (Ja, Meisterin.) Ändern sich, bessern sich. Die Regierungen sollten es mehr betonen, die Menschen dazu anspornen. Aber das Problem ist, dass man in den Regierungen selbst auch nicht vegan lebt bzw. nur eine sehr kleine Anzahl der Mitarbeiter der Regierungen das tun. (Ja.) Und die sprechen nicht viel darüber. Sie sind zu zurückhaltend. (Ja.) Oder sorgen sich, dass sie sich lächerlich oder unbeliebt machen oder denken sonst etwas. (Ja, Meisterin.) Wenn ich Präsidentin irgendeiner Regierung wäre, würde ich das alles riskieren und den Bürgern sagen: ,,Schluss damit! Von jetzt an essen wir kein Fleisch mehr! Finito!“ (Ja.) Ganz einfach. (Ja, Meisterin.) Weil, weil, weil. (Ja.) Natürlich gingen die Leute dann vielleicht auf die Straße, um gegen mich zu demonstieren. Aber damit muss man rechnen. Sie protestieren sowieso, auch wenn man kein veganes Gesetz erlässt. Das ist in jedem Land so. Die Hälfte unterstützt einen vielleicht, die andere Hälfte nicht. (Ja.) Wenn man also das Risiko eingeht, Politiker oder Präsident zu sein, dann sollte man das machen. (Ja.) Aber ich weiß nicht, ob es einen Präsidenten auf der Welt gibt, der den Mut dazu hat. Vielleicht. Vielleicht in der Zukunft. Hoffen wir es, beten wir dafür. Amen. (Ja, Meisterin.)

( Jedes Mal, wenn ein erleuchteter Meister auf die Erde kommt, wirkt sich seine Anwesenheit lange Zeit aus. Und die Meisterin ist schon seit mehr als 30 Jahren bei uns und schenkt uns die Segnungen ihrer physischen Präsenz und der Lehre und … Darum Meisterin: Was uns und künftige Generationen angeht – auf wie viele Generationen wird sich das Dasein der Meisterin in der Zukunft auswirken? )

Sagt nicht immer: „Die Meisterin tut dies. Die Meisterin muss das tun.“ Versucht nicht immer, Dinge von der Meisterin zu ergattern. (Verstehe.) Habt nicht diese Einstellung. Es ist Zeit, dass die Leute anfangen, selbst etwas zu tun. (Ja, Meisterin.) Alle Meister lehren dasselbe: „Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott. Seid gut, seid wohlwollend, seid mitfühlend, dann kommt das alles auf euch zurück.“ (Ja.) Wie viele Meister waren schon da und die Menschen haben sie getötet? Was erwartet ihr denn noch? Ich habe Glück, am Leben zu sein. (Ja, Meisterin.) Ihr habt Glück, mich noch zu haben. (Ja, das haben wir.) Ich hätte schon viele Male sterben können. Was wollt ihr noch, dass ich tue? All die Meister sind gekommen, haben den Planeten wieder verlassen und haben viele edle Lehren hinterlassen. Die Menschen hätten sich an sie halten sollen, an diese edlen Lehren. Aber stattdessen haben wir das Gegenteil getan; sogar zahlreiche Meister getötet, obwohl sie überhaupt kein Unrecht begangen hatten. Und anstatt allen Wesen gegenüber wohlwollend und gütig zu sein, was haben wir getan? Von hoch am Himmel bis tief ins Meer und dazwischen haben die Menschen zahllose Wesen terrorisiert und getötet, wahllos, ohne Grund, (Ja, Meisterin.) und natürlich auch Menschen, Tiere und Heilige, und tun das immer noch. Wir gehen in die Kirche, aber halten uns nicht an die Lehren der Meister. Wir gehen in die Tempel, aber hören nicht auf die Buddhas und Bodhisattvas. (Ja.) Wir terrorisieren uns weiterhin gegenseitig und alle anderen schwächeren Wesen. Und ihr erwartet, dass es auf dieser Welt so weitergeht? (Nein.) Und ihr erwartet, dass die Meisterkraft die Menschen weiterhin segnet, damit sie diese bösartige, barbarische Lebensweise fortsetzen können? (Nein, Meisterin.) Ist das die Antwort, die ihr erwartet? Meine Antwort ist nein! Schluss! Ich habe schon alles getan, was ich tun kann, und tue es immer noch. Es gibt nichts mehr, das ich tun kann. Ich arbeite Tag und Nacht bis zur Erschöpfung, verzichte oft auf Schlaf und Essen. Ihr wisst überhaupt nicht, was ich sonst noch tue. Die Menschen müssen sich ändern! Ich sage es dauernd. Genau wie die Leute die Staatsführer beschuldigen, dass sie nicht genug gegen COVID-19 tun. Ja, sie tun nur, was sie können. Das Karma können sie nicht für euch löschen. Jeder Bürger dieser Welt hat die Pflicht, sich selbst zu schützen. Heutzutage kann man vieles aus dem Internet erfahren, alle Informationen erhalten. Man muss wissen, wie man sein eigenes Leben schützt oder auf weisen Expertenrat hören. Aber manche tun das Gegenteil! Manche sagen sogar: „Mir egal, ich trage keine Maske, ich schütze mich gar nicht. Wenn ich sterbe, sterbe ich halt.“ Es geht nicht um euch, ob ihr sterbt oder nicht sterbt. Es geht darum, dass ihr andere Leute infiziert, (Ja.) wenn ihr euch nicht schützt. Ihr gefährdet den Schutz, die Gesundheit, das Glück und Leben und Tod anderer. Daher hat jeder die Pflicht, sich um sich zu kümmern (Ja, Meisterin.) und gemäß der Lehren aller Meister Gutes zu tun. Erwartet keine Nachsicht mehr, wenn ihr das nicht tut. Es geht schon seit Hunderten, Millionen Jahren so. Die Menschen müssen zu einer gütigen Lebensweise übergehen. Dann wiederum können sie auch Güte erwarten. Ansonsten gilt: „Was du säst, wirst du ernten.“ Das schlägt nie fehl. Überlegt nicht immer: „Meisterin, wie lange, wie viel können wir aus der Meisterin noch herausholen?“ Das ist sehr hässlich! Hört damit auf! (Ja, Meisterin.) Die Nächste!

( Hat die Meisterin jemals in ihren vergangenen Inkarnationen Maya oder den Teufel in die Hölle verbannt, so wie sie es neulich tat? )

Ja, früher. (Oh, wow!) Früher einmal, aber nur kurze Zeit, immerhin tausend Jahre, und dann konnten sie sich wieder erheben. Weil sich die Menschen nicht änderten. Und wenn sich genügend negative Energie aufbaut, dann kommen sie hoch, (Genau.) werden gelockt, hochgezogen. (Ja.) Es muss fair zugehen. Man kann sie nicht auf ewig wegsperren, wenn alle anderen, die Schlechtes tun, ähnliche Dinge, frei und gesegnet sind. (Ja.) (Ja, verstehe.) In diesem Schattenuniversum muss alles so reguliert werden. Fair. Zumindest fair und gerecht.

Mehr sehen
Wiedergabeliste
Weiterleiten
Weiterleiten an
Einbetten
Starten bei
Herunterladen
Mobil
Mobil
iPhone
Android
In mobilem Browser ansehen
GO
GO
App
Scannen Sie den QR-Code
oder wählen Sie das entsprechende System zum Herunterladen.
iPhone
Android