Nächste Seite

Zwischen Meisterin und Schülern

Wer kann erlöst werden? Teil 4 von 11

2020-08-29
Sprache:English
Details
Herunterladen Docx
Mehr erfahren

Man kann nicht nur alles erwarten, aber selbst nichts geben. (Ja, Meisterin.) Und man muss nicht einmal etwas geben! Man nimmt es nur nicht den anderen weg. Nehmt den Tieren nicht das Leben! (Ja, Meisterin.) Sehr einfache Lösung! Wer anderen das Leben nimmt, hat selbst keinen Anspruch auf Leben. „Wie du säst, so wirst du ernten.“ Am karmischen Gesetz darf nicht herumgepfuscht werden.

( Es wurde ein neues Schweinegrippe-Virus entdeckt, namens G4 EA H1N1, oder kurz G4. Wird sich das zu einer Pandemie ausweiten? )

Da kann man nur warten und sehen. Ich habe euch schon gesagt, dass es viele tickende Bomben gibt. Eine ganze Menge, nicht nur eine. (Ja, Meisterin.) Und jetzt entstehen aufgrund von COVID-19 andere Pandemien, andere Krankheiten. (Ja, Meisterin.) Es ist vielleicht noch keine Pandemie, aber es kommt auf uns zu. Schaut doch, wie viele … Schaut doch die Milliarden Menschen, die schon infiziert sind. Wir schwimmen ja praktisch in Krankheiten, in Bakterien, in Viren und in Gefahr. (Ja, Meisterin.) Überall. Man kann nie wissen, wenn man jemanden trifft, ob der die Krankheit in sich trägt und einen damit ansteckt, obwohl er gar nicht krank aussieht. Obwohl die Person vielleicht nicht krank aussieht, trägt sie die Krankheit in sich und kann euch jederzeit damit anstecken; überall, man kann nie wissen. (Ja, Meisterin.)

Einer eurer Brüder musste nur einmal hinausgehen, zum Zahnarzt, und ich musste ihn dann drei Wochen unter Quarantäne stellen. Ich habe das notiert. Einige von euch müssen es gelesen haben. (Ja, wir haben es gelesen, Meisterin.) Derjenige, der mir geholfen hat. Und das Gleiche gilt für jeden hier, der unsere Gruppe verlässt. (Ja.) Weil ihr im Moment innerhalb der Blase seid. (Ja, Meisterin.) Sagt auch den Küchenleuten, dass sie nicht zurückkommen dürfen, wenn sie hinausgehen. (Ja, Meisterin.) (Wir sagen es ihnen.) Und wenn sie doch zurückkommen, müssen sie sich selbst für mindestens drei Wochen unter Quarantäne stellen. (Ja, Meisterin.) Darum sollte niemand hinausgehen, wenn es nicht absolut nötig ist. (Ja, Meisterin.) Die Leute in der Küche und ihr sollten nicht hinausgehen. Ihr seid innerhalb eures eigenen Bereichs geschützt. (Ja.) Aber wenn ihr hinausmüsst, müsst ihr natürlich hinaus. Duscht euch, wenn ihr zurückkommt, sofort von Kopf bis Fuß und wascht eure Kleidung klinisch sauber usw. (Ja, Meisterin.) Habe ich die Schutzbrille erwähnt, wenn ihr hinausgeht? Habe ich. (Ja, Meisterin.) Gut.

Im Moment tauchen überall so viele andere Krankheiten auf. (Ja, Meisterin.) Ich habe es in unserem [Supreme Master-] TV gesehen. Im Jemen gibt es z.B. Cholera. Und was noch? Ebola? (Ja.) Sogar das taucht wieder auf. (Ja, Meisterin.) Und irgendwo Masern usw. Wisst ihr, durch diese COVID-19-Energie wird auch die Luft irgendwie verseucht, durch Leute, die die Krankheit in sich tragen und unterwegs sind. (Ja.) Das greift das Immunsystem der Menschen auch an, obwohl sie nicht mit COVID-19 infiziert sind. (Ja, Meisterin.) Und wenn die dann eine Krankheit bekommen, die normalerweise behandelbar ist, könnte sie unbehandelbar sein; (Oje!) denn ihr Immunsystem ist bereits in gewisser Weise geschwächt.

Deswegen sage ich es euch und den Schülern bei diesen Konferenzen immer wieder, nur damit sie wachsamer und vorsichtiger sind und sich mit spirituellen Verdiensten besser schützen können. (Ja, Meisterin.) Mit Gebeten, mit Meditation, mit Reinheit des Verhaltens, des Denkens, Handelns und der Rede. Das ist der einzig wahre Schutz. Sonst haben die Menschen, auch meine eigenen sogenannten Schüler, nicht genug Liebe, nicht genug Verdienste, um sich zu schützen. (Oh. ich verstehe.) Darum muss man sich etwas von der Meisterkraft borgen, von einer höheren Macht, und muss daher jeden Tag viel beten, muss viel meditieren, so viel man nur kann. (Ja, Meisterin.) Das bedeutet, sich immer mit dem Göttlichen zu verbinden. Um nicht noch mehr Probleme zu bekommen. (Ja, Meisterin.) Noch Fragen, meine Liebe? Wie viele Fragen noch? Ich habe gehört, du hast eine Liste. (Ja, es sind viele.) Okay. Leg los!

 

( Meisterin, die Gottses sagten, dass dies die Zeit des Letzten Gerichts ist. Was ist die Gnadenfrist in dieser Zeit? Bedeutet das, dass innerhalb dieser Gnadenfrist alle Veganer sein müssen? Und heißt das, dass Menschen, die nicht vegan leben, durch eine Pandemie oder Katastrophe sterben und dann in die Hölle kommen, wenn sie nicht bereuen? )

Die Gnadenfrist ist schon längst verstrichen. Ich habe nur den Himmel angefleht, nachsichtiger zu sein, weil die Menschen vergiftet, fehlgeleitet und gehirngewaschen sind und allen möglichen schlechten Einflüssen durch Maya und die fanatischen Dämonen ausgesetzt sind. Sie können jetzt jederzeit umkehren und ich stehe ihnen bei. Wenn sie umkehren können, haben sie natürlich irgendwie mehr Schutz. Aber es hängt auch davon ab, wie viele Verdienste sie haben. (Ja, Meisterin.) Das mit den Verdiensten aus ihrem letzten Leben, ihrer Aufrichtigkeit und ihren demütigen Gebeten und Reue zu kombinieren, wird ihnen irgendwie helfen. (Ja, Meisterin.) Wenn die Pandemie sie ereilt, wird sie zumindest milder verlaufen, in abgeschwächter Form. Und wenn sie sterben, kann ich einen Vorwand finden, ihrer Seele zu helfen, in den Himmel zu kommen. (Ja, Meisterin.)

 

( Meisterin, den Prophezeiungen aus Âu Lạc (Vietnam) und anderen zufolge wird es während der Zeit des Letzten Gerichts Katastrophen und neue Krankheiten geben, und nur einer oder zwei von zehn tugendhaften Menschen werden überleben. Wird das so sein, Meisterin? Denn wir vertrauen darauf, dass es mit dem Segen der Meisterin nicht ganz so schlimm wird. )

Ich kann nur die Menschen segnen, die auf mich hören, dem Rat folgen. Wenn ein Arzt einem Patienten ein Rezept gibt und der Patient das Medikament nicht einnimmt, was passiert dann? Gibt man dem Arzt die Schuld dafür, dass er nicht bereits sein Bestes versucht hat? (Nein, Meisterin.) Nein! Man kann nicht nur alles erwarten, aber selbst nichts geben. (Ja, Meisterin.) Und man muss nicht einmal etwas geben! Man nimmt es nur nicht den anderen weg. Nehmt den Tieren nicht das Leben! (Ja, Meisterin.) Sehr einfache Lösung! Wer anderen das Leben nimmt, hat selbst keinen Anspruch auf Leben. „Wie du säst, so wirst du ernten.“ Am karmischen Gesetz darf nicht herumgepfuscht werden. (Ja, Meisterin). Wenn der Patient immer Gift nimmt und der Arzt ihm sagt: „Nehmen Sie das nicht mehr. Lassen Sie wenigstens das Gift weg, dann kann ich Sie heilen“, und der Patient aber weiterhin Gift nimmt, dann stirbt er oder windet sich in Qualen. Erwartet nur nicht, dass ich alles bewerkstellige, und sonst niemand etwas tut. So etwas gibt es nicht. (Ja, Meisterin.) Aber davon abgesehen, müssen wir den Tieren gegenüber fair sein. Sie tun nichts Falsches. Sie werden gequält, sie werden, oh mein Gott, höllisch malträtiert, bevor sie sterben. (Ja, Meisterin.) Ihr habt alles in unserem [Supreme Master] TV und auf Netflix gesehen, (Ja.) und in all den Filmen, für die wir werben. Wie können wir als Mensch - stark, intelligent, jemand der die Wahl hat - jemanden, der schwach und hilflos ist, so quälen und dann Gnade erwarten?! Ich sagte ihnen, sie müssen bereuen und umkehren. (Ja, Meisterin.) Das ist alles, was sie tun müssen. Ich verlange nicht viel. (Ja, Meisterin). Damit ich ihnen helfen kann.

Natürlich kann ich die Menschen segnen, die Buße tun und sich einer gütigen Lebensweise zuwenden, Ich kann sie durch die Gnade und Barmherzigkeit des allmächtigen Gottes segnen. Ich habe euch bereits gesagt, dass ich den Seelen geholfen habe, die reumütig sind, auch wenn sie sterben müssen, um ihre Sünden zu tilgen. Ich helfe ihnen, wenn sie von Herzen bereuen, wenn sie jemals ein Foto, ein Video oder Vorträge von mir gesehen haben und eine gewisse Ehrfurcht haben, an mich glauben. Denen kann ich helfen. Aber wenn sie nicht hören und weitermachen wie bisher, dann bittet mich nicht mehr, ihnen zu helfen. Der Segen der Meisterin ... Viel Segen - für nichts. Für diese Menschen wird nichts funktionieren, wenn sie sich nicht ändern. Versteht ihr? (Ja, Meisterin.)

Ich werde immerzu gefragt, ihr und eure Brüder fragen mich dauernd: „Wenn die Meisterin alles segnet, wird alles gut, nicht wahr? Wie könnte es gut sein? Was ist mit den Tieren? Denen geht es gar nicht gut, oder? (Nein.) Dann erwartet auch nichts mehr von mir oder von sonst jemandem oder vom Himmel. Die Hölle ist der einzige Ort für solche Leute, weil sie vor dem Leid anderer die Augen verschließen und sich an deren Leid und Siechtum erfreuen. (Ja, Meisterin.) Sitzen immer nur da, essen Fleisch, trinken Wein, quälen Tiere und andere, und erwarten dann von mir, dass ich sie segne? Ihr stellt mir immer wieder solche Fragen. Ich möchte das nie wieder hören. (Ja, Meisterin.) Weil es keine intelligente Frage ist. Es ist ein Missbrauch der Macht des Himmels und der Liebe Gottes. Wenn ihr bei einem Professor Englisch lernen wollt, müsst ihr eure Hausaufgaben machen. (Ja, Meisterin.) Ihr könnt vom Professor, weil er über großes Wissen verfügt, nicht einfach erwarten, dass er bewirkt, dass ihr Englisch sprechen und verstehen könnt, wenn ihr es nicht lernt, es nicht zu praktizieren versucht, es nicht sprecht und eure Hausaufgaben nicht macht. Versteht ihr das? (Ja, Meisterin.) Solche Fragen ärgern mich. Es fühlt sich an, als sitzen alle nur da und warten darauf, dass eine Person alles bewerkstelligt. Diese Frage entspricht der Lage eines Präsidenten, der gewählt wurde, der dafür bekannt ist, nachsichtig und wohlwollend zu sein, und dann erwartet man von ihm, dass er das Gesetz außer Acht lässt, damit jeder tun kann, was er will. Der eine tötet den anderen, kein Problem; der andere einer missbraucht ein kleines Mädchen, kein Problem. Jeder tut was er mag, die Starken unterdrücken die Schwachen und verlangen vom Präsidenten ihr Strafregister zu löschen, alle zu begnadigen. Das ist ist den Opfern gegenüber nicht fair. Deswegen mag ich diese Frage nicht mehr beantworten, weil sie wirklich lächerlich ist, sie ist beleidigend. Die Leute stellen sich das so vor. Sie stellen alles Mögliche an und erwarten dann, dass ein Präsident für sie Wunder bewirkt oder ein Meister Hokuspokus macht und alles wieder gut ist.

Was soll ich eurer Meinung nach tun? Soll ich mehr Opfer bringen, so wie Jesus und viele andere Meister? Tot umfallen oder so? Und dann geschieht womöglich so ein Wunder, weil mein Tod vielleicht deren Sünden reinigt? Das ist ein Traum. Schaut euch all die Meister an, sie starben qualvoll, und auf das Leben des Buddha wurden viele Anschläge verübt. Und Jesus starb einen derart qualvollen Tod am Kreuz. Selbst wenn er geheilt wurde und wieder zu einem normalen Leben zurückkehrte, sollten Menschen ein unschuldiges Wesen wie Jesus nicht so behandeln. Und wenn er z.B. dort starb, bemühte er sich sehr, die Sünden der Menschen zu bereinigen, aber das war nur vorübergehend, galt vielleicht nur für seine Jünger und einige ihrer Verwandten und Freunde, über fünf, sechs Generationen. Aber die Menschen aßen weiterhin Fleisch und tranken Wein, darum war sein Opfer nicht dauerhaft. Was hat es genutzt? Nicht viel. Man machte ein Imperium daraus, baute große Tempel und so und verehrte seinen Status; zu seinen Lebzeiten wurde er gekreuzigt. Und schaut euch die Menschen an. Was haben sie getan? Essen weiterhin Fleisch, trinken Wein, vergnügen sich. (Ja, Meisterin.) Was kam also Gutes dabei heraus, dass ein Meister starb oder sich irgendwie opferte, körperlich. Ich bringe jeden Tag Opfer. (Ja, Meisterin.) Nicht nur physisches Unwohlsein, ich muss auch vieles tun, das ich euch nicht sagen kann. Und ich opfere auch mein spirituelles Wohl, ihr wisst das alle. (Ja, Meisterin.) Aber was bringt es? Meine Hunde haben Recht, wenn sie mich fragen, warum ich das alles für die Menschen tue. Sie sind es nicht wert. Ich soll mich einfach befreien. Selbst der Himmel riet mir, mich zu befreien. Ja! Die Wesen sagten: ,,Befreie Dich!“ Sie übermittelten mir ja: „Sei frei. Sei sicher. Sei friedvoll. Seid edel.“ Manchmal hieß es auch: „Sei glücklich“ und so. Das bedeutet: „Steig einfach aus.“ (Ja, Meisterin.)

Es sind alles nur Spielchen. Es ist sowieso alles nur Illusion. Es ist alles nur Theater, nur ein Traum. Ich weiß das alles, aber soll ich den gewöhnlichen Menschen, die da draußen leiden, erzählen, dass das ein Traum ist? Nein. (Nein.) Richtig? (Richtig.) Sie schwitzen Tag und Nacht, erleiden alles Mögliche, erdulden alle nur möglichen Umstände, nur um über die Runden zu kommen. Nur um sich selbst oder/und ihre Familie zu versorgen, ertragen sie alle möglichen Schikanen, alle möglichen Nöte. Und fragt doch mal die Tiere in der Massentierhaltung, die dort so unmenschlich, so frevlerisch, so grausam leiden. Fragt doch sie, ob das ein Traum ist oder nicht. Es schmerzt. Zwickt euch mal, dann wisst ihr, dass es kein Traum ist. Es tut weh, oder? (Ja, Meisterin.) Nur ein Zwicken tut euch schon weh. Sogar wenn ihr euch nur ein wenig in den Finger schneidet, tut es weh.

Wie könnte ich da einfach weggehen und sagen: „Es ist ja nur ein Traum“? Für mich ist das so. Selbst wenn ich Schmerzen habe, hart arbeite oder erschöpft bin und so weiter, weiß ich andererseits doch, dass dies alles enden wird. Es ist alles ein Traum. (Ja, Meisterin.) Aber die meisten Menschen leiden zuinnerst. Für mich ist vorgesehen, dass ich leide, damit ich begreife, dass sie in diesem Traum aller Träume sehr leiden. Echt leiden. Deshalb kann ich nicht einfach weggehen. (Ja, Meisterin. Dankeschön.) Deshalb entziehen sich viele erleuchtete Meister oder spirituell Praktizierende der Welt. Sie lassen sie einfach hinter sich. Gehen irgendwohin, in den Himalaja oder auf einen Berg oder an einen Fluss; irgendwohin. Sie führen ihr eigenes Leben. (Ja, Meisterin.) Kein gewöhnliches oder weltliches Leben, sondern sie verbringen ihr Leben einfach mit dem Göttlichen, mit der neu entdeckten Freiheit im Innern. Ihnen liegt nicht viel daran, Schüler anzunehmen. Alles was geschieht, ereignet sich nur am Rande. Sie sind nicht am Außen interessiert. Solche Praktizierenden wissen, dass alles ein Traum ist. (Ja.)

Mehr sehen
Wiedergabeliste
Weiterleiten
Weiterleiten an
Einbetten
Starten bei
Herunterladen
Mobil
Mobil
iPhone
Android
In mobilem Browser ansehen
GO
GO
App
Scannen Sie den QR-Code
oder wählen Sie das entsprechende System zum Herunterladen.
iPhone
Android