Nächste Seite

Zwischen Meisterin und Schülern

Die Liebe von Tim Qo Tu wird siegen, Teil 7 von 9

2020-07-05
Sprache:English
Details
Herunterladen Docx
Mehr erfahren

Zwischen jeder Ebene gibt es eine Pufferzone, riesig und massiv und unüberwindbar. Wenn ihr dort allein seid, seid ihr verloren. Ihr findet niemals den Weg hinaus. (Wow!) Wenn ihr also z. B. auf die Fünfte Ebene gehen wollt, braucht ihr einen Meister, der euch durch die Vierte Welt führt.

Wenn ich also selbst … Ihr seht ja, jetzt putze ich mein Haus selbst. Ich wasche meine Kleidung selbst per Hand, (Oh, Meisterin!) weil ich nicht unseren Elektriker rufen mag, dass er kommt und mir die Maschine anschließt. Ich frage nur ungern, Nummer eins. Nummer zwei, ich bin im Retreat; ich will nicht, dass jemand kommt und mein Energiefeld stört. Sogar wenn mir Leute das Essen bringen, müssen sie es meistens weit weg außerhalb des Tores abstellen, so irgendwie. Manchmal, in Ausnahmesituationen, bringen sie es näher. Aber meistens müssen sie es weit entfernt abstellen. Die Götter haben mich ja sogar ermahnt, mindestens neun Meter Abstand (Wow!) zu jedem zu halten, zu den Arbeitern, meinen Helfern. Auch zu euch. (Ja, Meisterin.) Tut mir leid, wenn ich euch kränke. Sogar die Gottses erinnern mich daran. (Ja, Meisterin.) Ich wusste das, aber ich habe sie gefragt, warum. Ich wusste es ungefähr, war aber nicht ins Detail gegangen. Solche Dinge merkt man ja. Da muss man nicht erst nachforschen, warum.

Die andere Energie, das andere Magnetfeld wirkt störend. Und man muss dann wieder ganz von vorn anfangen, zumindest ein paar Tage, um die Energie um einen herum zu beruhigen. (Oh!) Aber manchmal kommen Leute, weil sie es falsch verstanden haben oder so, erschrecken mich, und dann läuft alles schief. (Oh nein!) Es ist dann sehr schwierig, sich wieder zu konzentrieren, und es passiert alles Mögliche. Eine Schlange kam und Ameisen kommen massenhaft, statt nur ein paar, wie davor. Insekten krabbeln herum, stechen mich, und alles Mögliche passiert. Oder dies und jenes geht kaputt. (Oh, Meisterin.) Dann muss ich das Energiefeld wieder reinigen. Deshalb wasche ich meine Kleidung lieber selbst per Hand. Und tue alles selbst, putze das Zimmer selbst.

Aber ich bin jetzt in einem kleineren Bereich, kleiner als das Lagerhaus davor. Viel kleiner, dadurch komme ich besser zurecht, auch mit den Ameisen. (Oh, Meisterin!) Ich mag kleine Dinge, kleine Häuser, da kann ich alles selbst tun. Ich mag keine großen Räume, die ich jeden Tag putzen und fegen muss. Lieber nur einen Raum, in dem alles stattfindet. Ich esse darin, schlafe darin, habe ein Sofa, ein Telefon, einen kleinen Duschraum und eine Toilette. Das ist schon perfekt. In Frankreich habe ich auch so gelebt, obwohl ich ein Haus hatte. (Ja.) Ich habe auch in einer Höhle bzw. einem kleinen Lagerraum gelebt, sogar noch kleiner als hier. Ich denke, ihr habt das gesehen. (Ja, Meisterin.) In Frankreich, in SMC, ein Lagerraum hinter dem SMC. Etwa ein Meter auf eineinhalb Meter, so ungefähr. Einen Meter oder zwei auf zwei, einen auf zwei, so irgendwie. Das genügt mir schon. Ich bin klein. Selbst wenn ich größer wäre, man soll sich ja nicht hinlegen und schlafen, wo ist also das Problem?

Der Grund, dass ich ein Sofa habe und nicht auf dem Boden meditiere, sind die Ameisen. Wenigstens sind sie nicht aufs Sofa gekrabbelt, nicht viele. Leicht hinzukriegen. Wenn ich auf dem Boden sitze, krabbeln sie auf mir herum oder ich verletze sie vielleicht. (Ja, Meisterin.) Wenn ich meditiere, kann ich nicht fegen. Ich fege nur, wenn ich nicht meditiere. (Ja, Meisterin.) Und das Sofa hat mir in diesem Lagerraum einmal das Leben gerettet. Hätte ich nicht auf dem Sofa gesessen, hätte die Schlange mich schon gebissen. (Oh!) Sie war nämlich unter meinem Sofa, (Oh!) unter meinem Sitzbereich. Ich bin nur deshalb aufgestanden, weil ich etwas aufschreiben und mir vom Schreibtisch in der Ecke einen Stift holen wollte. Ich hatte die Handy-Taschenlampe an und wollte zum Lichtschalter gehen, um Licht zu machen. Und da hörte ich: ,,Nicht Licht ausschalten. Bleib weg vom Sofa!“ (Oh!) Das waren die genauen Worte der Spinne. Oh, sie war groß! Wie meine gespreizte Hand. (Ach!) Ich habe selten eine so große Spinne gesehen.

Andere „Postboten“ sind kleiner. Das ist ihre Aufgabe. Aber ich bin manchmal sehr berührt, weil sie dort bleiben müssen, wo man sie sieht, damit sie ihre Botschaft übermitteln können. Aber die meisten Menschen sind schon taub; sie können nichts hören. Telepathie ist derzeit nur ein Traum. Zu weit weg. Sie sind also Postboten. (Ja.) Sie überbringen Botschaften, um der Menschheit zu helfen. Aber wenn Menschen welche sehen, zerquetschen sie sie einfach. (Ach!) Ich tue das nicht. (Nein.) Ich wusste früher nicht, dass Spinnen Postboten sind. (Klasse!) Erst seit kurzem. Obwohl ich die Spinnen außerhalb meines kleinen Raumes früher fütterte, (Ja.) wusste ich nicht, dass sie Postboten sind. (Sowas!) Ich hatte ja schließlich nicht viel mit ihnen zu tun. Nur wenn ich mich auf sie konzentiere, höre ich sie. Aber als es darauf ankam, war sie sehr laut, und es brauchte eine so große Spinne, um meine Aufmerksamkeit zu wecken. (Ooh!)

Und seitdem höre ich ihnen zu, wenn sie kommen, und sie kommen jetzt oft und erzählen mir etwas. Manchmal gute Dinge und manchmal warnen sie mich. „Geh nicht hinaus. Die Schlange wartet da, um Dich zu beißen.“ Ich sagte: „Wirklich? Was passiert mir, wenn sie mich beißt?“ Sie sagte: „Dann bist Du tot.“ (Oh!) Wenn sie giftig ist, bleibt einem nicht viel Zeit zu reagieren. Innerhalb einer Stunde ist man tot, wenn einen niemand ins Krankenhaus bringt. (Oh!) Bei Giftschlangen ist das so. Und ich habe nicht immer das Handy dabei, um jemanden anzurufen; erstens. Zweitens betäubt sie einen womöglich, lähmt einen. Es hängt davon ab, wo sie einen beißt. (Ja.) Und dann hat man keine Chance, jemanden anzurufen. Dann stirbt man einfach, still und leise. Lauft nachts bitte nicht viel herum, okay? (Okay, Meisterin.) Man kann nie wissen. Sie sollten ja Angst vor euch allen haben, aber ich möchte nichts riskieren. (Ja, Meisterin.)

Nicht jede Schlange möchte mich beißen. Ich habe zwei gesehen, die sich schleunigst aus dem Staub machten. Ich hatte nicht das Gefühl, dass sie schlechte Absichten haben. Ich finde sie ganz reizend. Ich finde, sie sind niedlich und gehören zur Familie. (Ja, Meisterin.) Sie kommen mir wie meine Hunde vor. Ja. Wenn sie um mich herum wären, würde ich sie streicheln, oder sie hätten gern, dass ich sie streichle. So empfinde ich es. (Ja, Meisterin.) Darum passe ich nie auf.

Ich habe schon viele Schlangen gerettet. Sie wollten mir nie etwas antun. (Toll!) Manchmal sagten sie zu mir: „Wir wollten das nicht. Tut uns sehr leid. Wir wollten Dich auch gar nicht erschrecken.“ Als die fanatische weg war, sagten sie: „Tut uns sehr leid.“ Diese eine. Ich ließ sie jedenfalls hinaus und sie sagte: „Tut mir sehr leid.“ Diese eine hätte mich fast gebissen. Ich sah sie erst, als der Vogel sie getötet hatte. Sie war weg, verschwunden. Um den Rest der Schlange haben sich die Insekten gekümmert. Wenn ich dort vorbeigehe, sehe ich nichts mehr. Früher lag da noch ein Teil. Jetzt sehe ich nichts mehr. Weg. Vielleicht wurde er auch vom Regen weggespült oder Insekten haben ihn gefressen.

Hätte ich nicht auf diesem Sofa gesessen, gäbe es mich nicht mehr, weil sie unter dem Sofa war, genau, wo ich gesessen hatte. Sie hatte schon den Kopf gehoben. Ich habe es gesehen. Ich sah sie, als ich das Licht anmachte. Da verstand ich, warum die Spinne mir gesagt hatte: „Licht nicht ausschalten.“ Sie sagte nicht: „Schalte das Licht nicht aus.“ Sie sagte: „Licht nicht ausschalten. Bleib weg vom Sofa.“ Ich wollte nämlich zum Sofa zurückgehen, um dort mein Tagebuch zu schreiben. (Ja.) Normalerweise klemme ich einen Stift an mein Tagebuch. (Ja, Meisterin.) Aber an dem Tag war er heruntergefallen, deshalb stand ich auf und wollte zum Schreibtisch und einen Stift holen. Und deswegen schaltete ich das Licht ein, und oh, zum Glück tat ich das. Hätte ich nur ein paar Sekunden länger dort gesessen, hatte die Schlange den Kopf heben und mir den Garaus machen können, (Oh, du meine Güte!) still und leise. ( Gott sei Dank war die Spinne da. ) Ja. Die Spinne war so groß, und oh! Ihre Augen waren wir wie zwei kleine Taschenlampen. (Ach!) Wie zwei Lichtpunkte. Wie diese Taschenlampen, die es zu kaufen gibt, aber mit nur einem Strahler. ( Oh ja. Ein Laserpointer. )

Einmal hat mir so ein Laserpointer auch das Leben gerettet. Jemand hatte sich draußen vor meinem Haus versteckt, das war in Frankreich. Und ich sah etwas Glänzendes, wie ein Gewehr oder so, eine Klinge oder so. (Oh, mein Gott!) Der Mond spiegelte sich darauf. Da nahm ich diesen … Jemand hatte ihn mir gegeben, ich weiß nicht mehr warum. Ah, ich glaube, um mit meinen Hunden zu spielen. (Ach ja.) Weil Goody - wisst ihr noch? - immer gern mit Schatten und allem spielte, was sich bewegte. (Ja.) Deshalb nahm ich den manchmal, um mit ihm zu spielen.

In dieser Nacht, es war schon fast Mitternacht, richtete ich dieses Licht auf einen Punkt in dem Bereich, wo ich etwas schwach aufblitzen und schimmern sah. Und ein Auto, ohne Lichter an. Ich richtete meinen Laserpointer dorthin, und sofort wurde bei dem Auto der Motor angelassen und es fuhr weg. (Ach je!) Gute Menschen tun so etwas nicht. (Ja.) Stimmt’s? (Das stimmt. Ja, ja.) Vielleicht dachte die Person, ich hätte eine Laserpistole oder so. Gibt es eine Pistole, die einen Laserpointer als Zielfernrohr hat, wie bei einem Gewehr? (Ja, gibt es.) Apropos Höhlenfrau; ich weiß nichts über Gewehre. Vielleicht ja doch, weil auf der Stelle der Motor angelassen wurde und das Auto davonraste. Es war wohl kein guter Mensch. Wozu hielt er sich ganz allein da auf? (Ja.) Im Finstern und bei meinem Haus, im Garten, in einem so finsteren Winkel. Er machte sich sofort davon. (Ja.) Raste los. (Herrje!)

Ich könnte Bücher schreiben. (Ja, Meisterin.) Und Hollywood würde sie mir abkaufen. Um daraus einen, - wie heißt das? -, spannenden Film zu drehen. (Ja, Meisterin.) Einen was? (Einen Action-Thriller.) Thriller, ja! Thriller oder Reißer. Ja, und ich würde eine Menge Geld verdienen. (Ja.) Wenn ich das Geld hätte, um so etwas zu schreiben. Oder ihr stückelt das alles zusammen und schreibt es für mich und dann teilen wir uns das Geld. (Ja, Meisterin.) Ich verspreche, dass ich mit euch teile. Ich würde nicht alles einstecken. Das ist unser Plan. Wir Mädels mögen Geld. Nicht wahr? Deshalb gebt ihr euren Job auf, und arbeitet hier gegen Kost und Logis. Und deshalb bezahle ich für meine eigene Arbeit (Oh, das stimmt.) und für noch mehr. Zahle für meinen eigenen Fernseh- sender und verdiene nichts. Wir sind nicht geschäftstüchtig, wir zahlen drauf. Wir zahlen mit Sicherheit drauf.

Okay. Jetzt sagt mal, was möchtet ihr noch? Ich bin nämlich gerade redselig. Ihr seid heute so fröhlich. Sehr inspirierend, darum rede ich viel. (Danke, Meisterin, dass Du uns inspirierst.) Ich bin sicher, ihr habt noch mehr Fragen, oder nicht? (Oh ja, Meisterin. Ja.) Ja, sicher. Legt los!

( Meisterin, das Neue Spirituelle Land von Tim Qo Tu hast Du vor mehr als 63 Mio. Jahren erschaffen. Wann hast Du die Vierte und die Fünfte Ebene erschaffen? War das, bevor das Neue Land erschaffen wurde? )

Die Vierte und Fünfte Ebene haben schon existiert. Sie sind aus der Kraft entstanden, die aus der Ebene des Zehnten Rates heruntergesickert war. (Oh, genau.) Erinnerst du dich, ich habe es euch in Ungarn erzählt? (Ja, Meisterin.) Vor mehr als 63 Millionen Jahren wurde das Neue Reich erschaffen. Aber nicht die Vierte und die Fünfte Ebene. Die gab es bereits. Die Vierte und die Fünfte Ebene, wie auch andere Ebenen, gab es schon. Sie wurden vor unendlich langer Zeit erschaffen, daran kann sich niemand erinnern; vor dem Neuen Reich, natürlich. Deshalb nennen wir es ja das Neue Reich. Die anderen sind alles alte Reiche. Aber damals, als ich euch in Ungarn davon erzählt habe, erinnerte ich mich gar nicht an Tim Qo Tu und mein Neues Reich. (Wow!) Damals war ich noch nicht oben. Ich kannte nur die Ebenen, die ich besucht hatte. (Ja, Meisterin.) Wenn ihr mich daher vor ein paar Jahren gefragt hättet: „Kennst Du Tim Qo Tu? Bist Du mit ihm verwandt?“, hätte ich gesagt: „Nein. Nein. Nie davon gehört. Ein völlig Fremder!“

(Meisterin, was die Erschaffung des Neuen Spirituellen Landes angeht, so sind der Forschung zufolge auch die Dinosaurier vor etwa 65 Millionen Jahren ausgestorben und 60 % der Spezies verschwunden. ) Vor Fünfundsechzig Millionen Jahren. ( Warst du vor 65 Millionen Jahren hier, Meisterin? )

Auf einem anderen Planeten. Eigentlich war ich auf diesem und auch auf anderen Planeten. Manchmal auf diesem Planeten. Manchmal auf anderen Planeten. Kam und ging, kam und ging. Je nach Situation, je nach dem Bedarf jener Zeit.

( Interessant. Und was veranlasste die Meisterin, das Neue Spirituelle Land zu jener Zeit zu erschaffen?)

Weil ich da schon einige Wesen kannte. Ich hatte schon begonnen, den Planeten und die Universen, andere Planeten instandzusetzen. (Oh!) Die Bewohner haben sonst niemanden, wenn sie also sterben, müssten sie entweder in die Hölle oder wieder als Mensch oder Tier oder sonst etwas leiden. Also muss ich ihnen helfen. Darum erschufen wir das. (Super!) Nur für meine eigenen Leute. Ihr müsst wissen, viele Meister haben das getan oder werden es noch tun.

Zwischen jeder etablierten Welt gibt es eine Pufferzone. So wie ich euch gesagt habe, dass es zwischen den Drei Welten und der Fünften Ebene eine Pufferzone namens Vierte Ebene gibt. (Ja, Meisterin.) Die kann man als freies Land nutzen, als Niemandsland. Einige Buddhas, einige Bodhisattvas, schufen dort ein Land für ihre eigenen Schüler, die an sie glaubten. Zwischen jeder Ebene gibt es eine Pufferzone, riesig und massiv und unüberwindbar. Wenn ihr dort alleine seid, seid ihr verloren. Ihr findet niemals den Weg hinaus. (Wow!) Wenn ihr also z. B. auf die Fünfte Ebene gehen wollt, braucht ihr einen Meister, der euch durch die Vierte Welt führt. Sie ist zu riesig, als dass jemand sich dort auskennen könnte. Ohne das eigene Licht ist diese Zone stockdunkel. (Oje!) Ohne das Licht aller Wesen dort wäre diese Zone finster. Es ist nur eine Pufferzone.

Genau wie es zwischen der Astralebene und der Zweiten Ebene auch eine Pufferzone gibt. (Ja.) Einige gute Wesen, einige Meister erschufen dort ein paar Himmel für ihre eigenen Leute, für einige gute Menschen, die an diese Meister bzw. diese guten Wesen glaubten. Das erinnert mich an den Film „Unser Heim“. (Ja. „Unser Heim.“) Ja, das ist eine wahre Geschichte. (Ja, ja.) Nur dass es dort schöner ist, herrlicher, prächtiger, herrlicher, strahlender, leuchtender und heller als im Film. Und die Wesen dort sind schön. Keine alten Leute. Wenn man dort hinkommt, wird man wieder jung. (Toll!) Und man wird dort wieder geheilt; ganz gleich, ob man behindert oder schwerkrank war, dort wird man wieder jung und gesund und glücklich. Das ist eine weitere Pufferzone, die ein Meister erschaffen hat, um Seelen dieses Planeten zu retten, bei denen eine Erlösung möglich ist. (Toll!) Alle diese Zwischenzonen wurden also von Meistern genutzt, um verschiedene Arten von Himmeln für verschiedene Menschen zu schaffen - abgesehen von den Himmeln, die bereits existieren. Von den Meistern der verschiedenen Ebenen. Sie erschaffen unterschiedliche Himmel. Wenn sie nicht allzu hoch sind, erschaffen sie eine niedrigere Ebene. Aber es hängt auch von der Affinität bzw. vom Meister ab und von welcher Ebene die Wesen kommen. (Ja, Meisterin.)

Mehr sehen
Wiedergabeliste
Weiterleiten
Weiterleiten an
Einbetten
Starten bei
Herunterladen
Mobil
Mobil
iPhone
Android
In mobilem Browser ansehen
GO
GO
App
Scannen Sie den QR-Code
oder wählen Sie das entsprechende System zum Herunterladen.
iPhone
Android