Nächste Seite

Zwischen Meisterin und Schülern

Was wir in uns haben, zeigt sich auch im Außen, Teil 4 von 4

2020-11-19
Sprache:English

Folge

Details
Herunterladen Docx
Mehr erfahren

Wir können uns also nicht immer verbergen. Was wir in uns tragen, manifestiert sich im Außen, auf unserem Kopf oder am ganzen Körper. Manche Leute können unsere Aura sehen, unsere Aura lesen, und wissen dann, was wir im Innern sind. Darum müssen wir darauf achten, innerlich rein zu sein. Unsere Absicht muss edel sein. Unser Ziel muss wohlwollend sein.

Ich weiß gar nicht, warum ich dir diese Dinge erzähle … ah, wegen der Aura, ja? (Ja, Meisterin.) Gut. ( Was für eine Aura hast Du denn, Meisterin? ) Als ich in einem Hotel in Monaco wohnte, sah einer der Pagen meine Aura (Ja.) und neigte jedesmal, wenn er mich sah, den Kopf. Nicht alle Pagen, das war nicht üblich, nur er. Okay. (Ja.) Und er sprach sehr respektvoll mit mir. Er kniete sogar direkt vor dem großen Hoteleingang nieder, direkt dort, wo man ein- und ausgeht. Das war mir total peinlich, deshalb sagte ich zu ihm: „Stehen Sie auf! Was ist denn? Bitte, stehen Sie auf. Sofort!“ Da stand er auf. Er war ein sehr großer Mann, und stark. Man nennt sie zwar Pagen, aber es sind keine Jungs mehr. Das sind erfahrene Hotelangestellte. Und manche von ihnen tragen sogar eine kleine Nadel. Als Zeichen der Anerkennung von Prinz Albert II von Monaco. Wenn sie sehr lange treu und ehrlich in einem Hotel, in einem Job arbeiten, viele Jahre oder ein oder zwei Jahrzehnte, und gut und treu und fleißig sind, dann bekommen sie vom Prinzen so eine Nadel verliehen. Ich fragte ihn dann eines Tages: ,,Sie müssen sich nicht vor mir verneigen. Warum tun Sie das? Sind Sie Chinese, Japaner oder Thailänder, oder so? Oder haben Sie eine thailändische oder asiatische Ehefrau zuhause, die ihnen beibringt, den Kopf zu neigen?“ Er sagte: „Nein, nein, nein. Ich verneige mich vor Ihnen, weil Sie heilig sind.“ Ich sagte: „Ich bin nur Veganerin. Woher wissen Sie, das ich heilig bin?“ Er sagte: „Ich habe Ihre Aura gesehen.“

Man kann zwar eine Aura mit vielen Farben haben, aber kein Hellseher oder jemand, der solche übersinnlichen Kräfte hat, kann die ganze Farbpalette sehen. Verstehst du, was ich sage? (Ja, Meisterin.) Ja, sie können vielleicht eine oder zwei Farben sehen. Dieser Mann also, der Page … ich wohnte damals im Hotel Fairmont. Ich hatte kein Haus. Okay? (Ja.) Ich musste dort wohnen, weil es dort schnelles Internet gibt und alle günstigen Hotels zu jener Zeit, es war gerade Saison oder so, ausgebucht waren. Okay? (Ja.) Aber ich wohnte in einem billigen Zimmer, im billigsten, das es gab. Dieses Hotel ist im Vergleich zu anderen Vier-Sterne-Hotels dort noch akzeptabel. (Ja, Meisterin.) Die anderen Hotels sind teurer. Weil dieses Hotel eher etwas abgelegen ist. (Ja.) Nicht vor dem Casino, nicht vor dem sogenannten Goldenen Platz. Dort ist es wahrhaft golden. Wird mit Gold aufgewogen. Man sieht dort lauter schicke Autos parken. (Oh ja!) Vor dem Casino oder vor dem Palast; vor dem Hôtel de Paris oder Café de Paris, dem Restaurant an diesem Platz dort. Die sind berühmt. Und dort parken lauter Luxusautos. (Oh, ich verstehe, ja.) Dort sieht man keine gewöhnlichen Autos. Nur teure, schicke und gute Autos. (Ja, Meisterin.) Ja. Weil in Monaco nur sehr berühmte und reiche Leute wohnen. Ich habe euch schon mal ein wenig darüber erzählt. (Ja, Meisterin.) Es ist angenehm, dort zu wohnen. Und man geht davon aus, dass es sicher ist, ich wollte nämlich damals auch etwas zurückgezogen leben. (Ja, Meisterin.) Ich war in keiner sicheren Lage. Manches kann ich dir nicht erzählen, ich meine, kann ich nicht beweisen. Ich wusste nur manchmal, dass ich fort musste, irgendwohin, wo es sicher war. (Verstehe, Meisterin.) Ich war dauernd am Umziehen, aus Sicherheitsgründen. Selbst wenn ich in einem Hotel war, wechselte ich stets die Zimmer. (Oh!)

Ich sagte: „Gut, gut, sagen Sie mir, was für eine Aura Sie gesehen haben?“ Er erwiderte: „Strahlend weiß.“ (Oh!) Ich sagte: „Sicher haben das andere Leute auch. Nicht wahr?“ Er sagte: „Oh, sehr selten. Ich sehe das vielleicht einmal unter Tausenden.“ Das sagte er zu mir. (Ja, wow!) Ich sagte: „Aha! Na, dann hat es doch wenigstens einer von einigen Tausenden.“ Er sagte: „Nein, nicht so, wie es bei Ihnen ist.“ Ich meinte: „Na gut, haben Sie es überall in der Stadt herumposaunt? Bitte tun Sie das nicht.“ Er sagte: „Nein, nein, nein, das bleibt ein Geheimnis zwischen uns.“ Er war nur ein einfacher Page!

Und als ich zur Polizei musste, um mich registrieren zu lassen oder so, sah das auch ein Polizist. Er sah eine andere Farbe. (Ach!) Und als ich bei meinem Fluglehrer Hubschrauber fliegen lernte, (Ja.) sah der auch meine Aura. In hellen Farben. (Ach, so viele Menschen sehen die.) Kein Wunder also, dass er bei mir irgendwie nervös war. Und der Mann war so respektvoll. Und der Polizist war so höflich. Sie flüsterten einander hinter meinem Rücken etwas zu. Nein, nein, die Polizisten in Monaco sind eigentlich sehr nett. Sehr, sehr nett. Sehr höflich. Und auch groß und attraktiv. Sie suchen sich wahrscheinlich alle Mr. Universums aus Europa, bilden sie zu Polizisten aus und zahlen sie so gut, dass sie bleiben. Sie sind sehr höflich, sind sehr, sehr nett.

In Ungarn sah jemand, einer meiner Bekannten, dass ich rosa Licht habe. Rosa ist die Farbe der Liebe. Er sah rosa Licht um mich herum. Tatsächlich sind da viele Farben, nur … wie ich dir sagte, die Leute sehen die Aura nicht komplett. Sie sehen nur einen Teil davon. Darum sieht ein Mann also weiß und ein anderer sieht blau. Und wieder einer sieht rosa. Tatsächlich habe ich das alles und mehr. Und manche Leute können auch mehr sehen.

Wir können uns also nicht immer verbergen. Was wir in uns tragen, manifestiert sich im Außen, auf unserem Kopf oder am ganzen Körper. Manche Leute können unsere Aura sehen, unsere Aura lesen, und wissen dann, was wir im Innern sind. (Ja, Meisterin.) Wenn die Aura dunkel oder kaffeefarben oder irgendwie düster ist, wissen diese Leute, dass das Innere dunkel ist. Übrigens fliegen um manche Leute Engel herum, sind ständig bei ihnen. Um manche Leute fliegen immerzu nur Teufel herum, die sie zu schlimmen Dingen veranlassen, weil sie gute Werkzeuge des Satans, der Teufel sind, mit denen diese gut arbeiten können. Das ist das Problem. (Ja, Meisterin.)

Darum müssen wir darauf achten, innerlich rein zu sein. Unsere Absicht muss edel sein. Unser Ziel muss wohlwollend sein. Und unsere Liebe gegenüber anderen muss bedingungslos sein, dann ist unsere Aura klar, strahlend; wie Licht, weißt du, aber schöner als normales Licht. (Ja. Verstehe, Meisterin.) Und dann merken die Menschen, obwohl ihr gar nichts sagt, wer ihr seid und was ihr innerlich seid, eure Reinheit, eure Absicht, eure Liebe, euer Ziel, euren Edelmut, eure Würde. Alles Gute an euch zeigt sich außen, um euren Körper herum, als intensiv strahlendes Licht. Man kann sich also nicht wirklich verstecken. Auf einigen anderen Planeten, ich habe es euch schon oft gesagt, ist die Aura aller Leute deutlich sichtbar, sodass man Bescheid weiß, wenn sie von dunkler oder trüber Farbe ist. Niemand kann sich verstecken. Nur auf diesem Planeten können sich die Leute noch voreinander verbergen; viele Menschen wissen also nicht, wie das Innere anderer aussieht, weil sie die Aura der Menschen nicht wahrnehmen können. Gut, gut. Ich glaube, ich habe dir alles gesagt, stimmt’s? Hinsichtlich deiner Frage. (Ich glaube schon, ja, Meisterin. Danke.) Deshalb werden viele deiner Brüder und Schwestern bei mir ganz „kirre“. Jetzt weißt du warum, oder? (Ja.) Weil sie etwas sehen, okay? (Ja, Meisterin.) Manche sagen es, manche nicht. (Ja.) Manche sagen es mir nur leise. Manche sagen es ins Mikrofon. Manche sagen es anderen Leuten.

Deshalb sagte ich, wir sind sehr transparent in der Welt; hinsichtlich allem, was wir denken, tun oder sagen. Wir müssen achtsam sein. Nicht nur Himmel und Erde sehen uns, die Hölle sieht uns auch. Deshalb kommen welche und holen einen, wenn man schlecht ist. (Ja, Meisterin.) Der Todesengel, wenn man stirbt; man nennt sie Todesengel, aber das sind keine Engel. (Ja, Meisterin.) Die Teufel kommen und holen einen. Weil man es so verdient. Sie wissen das. Okay? (Ja.) Sie haben alle Namen, alle Taten und sonst alles aufgezeichnet. Dementsprechend holen sie einen und bestrafen einen dann, entweder nur leicht oder auch schwer oder äonenlang, weil sie alles wissen. Okay? In den Himmeln und Höllen und auf der Erde sieht man uns so, wie ihr eure Handfläche seht. Eure Handfläche, eure Hand. (Ja. Meine Güte!)

Denn die meisten Menschen erinnern sich nicht mehr an diese Fähigkeit. Manche doch, du weißt das, und wir nennen sie Hellseher. (Ja, Meisterin.) Manche haben diese Fähigkeit, manche Mutanten. (Ja.) Die haben auch viele Arten von übersinnlichen Kräften. Nicht unbedingt diese Art des Aurasehens und Gedankenlesens. Sie haben andere Kräfte. (Ja, Meisterin.) Sie können z.B. aus dem Nichts ein Feuer entfachen. Sie können Eisen biegen, können Löffel verbiegen, wie du Spaghetti biegst. (Ja.) Ich meine gekochte Spaghetti. Oder sie können fliegen, (Ach!) kurze oder lange Strecken. Oder sie können sich verbergen, unsichtbar machen. Derlei Dinge. Heutzutage sind es nicht mehr viele. Aber vielleicht kommen ja Neue. Okay? (Ja, Meisterin.) Weil die Welt jetzt vielleicht eine bessere Energie für sie aufzuweisen hat. Sonst gingen sie vielleicht auch unter und ihre Fähigkeit würde ihnen genauso genommen wie den meisten Menschen. Ja. (Ja, Meisterin.)

Die meisten Tiere haben noch solche guten Fähigkeiten. Verschiedenen Tierarten unterhalten sich untereinander. So können z.B. Hunde mit Vögeln und Löwen mit Wölfen sprechen. Beispielsweise. (Ja, Meisterin.) Tiger können mit Fischen reden. Katzen reden mit Mäusen, derlei Dinge. (Ooh!) Deshalb frisst eine Katze die Maus nicht sofort, nachdem sie sie gefangen hat. (Ach!) Sie spielt eine Weile mit ihr und erzählt ihr so manches. Über Schicksal, über Vorsehung, über die Zeit zu gehen. Sie spielt mit der Maus, bis die sich entspannt und frisst sie erst dann, weil sie auch kein Tier fressen möchte, das Angst hat, (Ja, Meisterin.) denn dann ist die Energie auch für sie schlecht. Bevor die Katze die Maus frisst, sprechen sie miteinander. Die Katze bittet um Erlaubnis. (Ich verstehe, Meisterin. Ja.) Oder sie erklären einander: „Im letzten Leben hast du mich gefressen, jetzt muss ich dich fressen.“ Solche Dinge. (Oh!) Wir Menschen dagegen essen alles. Erlaubnis hin oder her. (Ja, Meisterin.) Im letzten Leben hast du mir etwas angetan oder auch nicht. Ich esse dich einfach. Verstehst du, was ich sage? (Ja, wir denken nicht darüber nach.) Daher kommt unser schlechtes Karma. Deshalb haben wir Kriege und Katastrophen, Pandemien und Epidemien, alles mögliche Unheil, ungünstige Situationen und Wetterlagen und Krankheiten. Und alle möglichen schmerzhaften Erfahrungen. (Ja.)

Gut, ich denke, dir reicht’s jetzt. Du siehst, was deine Frage dir bringt, hm? (Ja, Meisterin.) Dann bist du also zufrieden und hast keinerlei weiteren Fragen zu diesem Thema? (Nein, Meisterin. Ganz herzlichen Dank.) Dann ist es gut. (Danke für alles, was Du für die Welt tust. Ich hoffe, dass wir bald erwachen.) Ja, kann sein. Wir beten weiterhin. Okay. (Ja, Meisterin.) Und ich stampfe allabendlich mit dem Fuß auf. Ich drohe den Himmeln und der Erde. Und sie wissen, dass es mir ernst ist. (Ja, Meisterin.) Alles zusammengenommen wird sicher etwas helfen. (Ja, Meisterin. Danke.) Gut, meine Liebe. Und nochmal alles Gute! (Danke, Meisterin.) Eigentlich hatte ich nur angerufen, um dich zu fragen, ob es dir gutgeht, weil das neulich nicht der Fall war. (Ja, danke, Meisterin.)

Halte einfach deine Ohren warm. (Ja, Meisterin.) Und zieh dich warm an; auch wenn es dir nicht kühl vorkommt, könnte es doch windig sein. (Ja, Meisterin.) Und wenn sich deine Poren öffnen, weil es warm ist, kann er eindringen, der Wind dringt dann in deine Poren. (Ja, Meisterin, danke.) Und dadurch frierst du innerlich. Und deshalb hast du manchmal Kopfschmerzen. Okay. (Ja, Meisterin, danke.) Gut, bedecke sie gut. Besonders, weil du deine Haare immer zusammenbindest, zu einem, wie sagt man, Pferdeschwanz? (Ja.) Dadurch sind der Hals hinten und die Stelle hinter den Ohren und die Ohren selbst ungeschützt. Verstehst du? (Ja.) Das ist angenehm, aber du könntest dir durch den Wind kleine Probleme zuziehen. Okay. (Verstehe, ja, Meisterin.) Gut. Der Wind ist nicht immer wohlwollend. (Ja.) Der Wind an sich schon. Nur bringt der Wind manchmal noch unsichtbare Wesen mit. Verstehst du? (Oh!) Die sind im Wind, in der Luft. Und so sind sie dann unterwegs, fliegen auch mit dem Wind. Oder es kommen Viren, werden von irgendwoher reingeweht (Ja, Meisterin.) und machen dir Probleme. (Ja, danke, Meisterin.) Gut. Deshalb legen die Chinesen Wert auf „Feng Shui“, also Wind und Wasser. (Ich verstehe.) Man verträgt davon nicht allzu viel, aber sie dürfen auch nicht fehlen. (Ja, verstehe.) Darum berechnet man, wo man sich aufhält und was man tut, um die beiden Elemente mit anderen Sachen um sich herum im Gleichgewicht zu halten. Okay. (Ich verstehe, ja.) Ja. Damit der Körper nicht irritiert wird und es nicht unangenehm findet. (Verstehe, Meisterin, ja.) Und dann wird man nicht krank. Das ist alles. (Danke, Meisterin.)

Gut, meine Liebe. Jetzt ciao und mach‘s gut! (Danke, Meisterin, Du auch. Möge der Himmel Dich schützen, bitte!) Ich rufe dich vielleicht hin und wieder an, um zu hören, ob es dir gutgeht. Wenn nicht, müssen wir etwas mehr machen. Okay. (Okay, Meisterin.) Mehr als nur Ruhe verordnen. Wenn du dich ausruhst und dann wohler fühlst, heißt das, dass du vielleicht zu viel arbeitest. Dann hör damit einfach auf. Und bitte andere, dir zu helfen. Okay. (Ja, Meisterin.) Wenn man gesund ist, kann man Überstunden machen, aber nicht, wenn es einem nicht gutgeht. (Ja, Meisterin.) Bitte jemanden, der gesund ist, damit der etwas mehr von der Last übernehmen kann. Okay. (Ja, Meisterin.) Die anderen sind ja gesund. (Ja.) Gut. Wenn ein Gesunder eine Stunde weniger schläft, macht das für ihn keinen großen Unterschied. Okay. (Ja.) Aber wenn jemand empfindlich ist, oder weniger Widerstandskraft gegenüber seinem Umfeld oder so hat, gegenüber dem Wetter, (Ja.) dann schafft er das nicht. Okay? (Verstehe, Meisterin, ja.) Okay. Ciao, meine Liebe! Gott segne dich. (Danke, Meisterin. Mach’s gut!) Gott segne dich. (Dich auch, Meisterin.) Und danke für alles, was du (Ja.) (Danke.) durch Supreme Master Television tust. Okay. Ciao Baby! (Ciao, danke, Meisterin.) Pass auf dich auf!

Mehr sehen
Folge
Wiedergabeliste
Weiterleiten
Weiterleiten an
Einbetten
Starten bei
Herunterladen
Mobil
Mobil
iPhone
Android
In mobilem Browser ansehen
GO
GO
App
Scannen Sie den QR-Code
oder wählen Sie das entsprechende System zum Herunterladen.
iPhone
Android