Suche
Nächste Seite
 

Worte der Weisheit

Die friedvolle vegane Ernährung – der gemeinsame Nenner bei allen erleuchteten Meistern, Teil 1 von 4

2018-10-31
Sprache:English,Korean (한국어)
Details
Herunterladen Docx
Mehr erfahren
Der Buddhismus beruht ganz und gar auf der universellen Idee des Mitgefühls für alles Leben. Gemäß dem Buddhismus steht fühlenden Wesen eine Wiedergeburt als andere Lebewesen bevor, sodass alle Lebewesen miteinander verbunden sind. Shakyamuni Buddha predigte den Vegetarismus als eine wichtige Schlüsselkomponente für Mitgefühl. Der Buddha sagt im Mahayana Mahaparinirvana-Sutra, dass „das Essen von Fleisch den Samen des großen Mitgefühls vernichtet“ und fügt hinzu, dass jeglicher Verzehr von Fleisch und Fisch, auch von bereits tot aufgefundenen Tieren, verboten ist.

„Und ihr müsst weltlichen Menschen, die Samadhi praktizieren, beibringen, nicht zu töten. Dies wird die tiefgründige Lehre des Buddha von der zweiten entscheidenden Tat genannt. Ananda, wenn das Tӧten nicht gestoppt wird, ist das Praktizieren des Dhyana-Samadhi wie das verschließen der Ohren, wenn man weint, in der Hoffnung, dass niemand es hören kann, oder wie der Versuch, etwas zu verbergen, das bereits in voller Sicht ist. Alle Bhiksus, die rein leben, und alle Bodhisattvas wollen nicht einmal auf dem Gras laufen; wie könnten sie da zustimmen, es zu entwurzeln? Wie können sich dann diejenigen, die großes Mitgefühl praktizieren, sich vom Fleisch und Blut anderer Lebewesen ernähren? Bhiksus, die keine Kleidungsstücke aus (chinesischer) Seide, Stiefel aus Leder und Pelze tragen und keine Milch, Sahne oder Butter zu sich nehmen, werden wahrhaftig von der Welt befreit sein; nachdem sie ihre alten Schulden beglichen haben, geraten sie nicht mehr in die drei Existenzebenen. Warum? Weil man durch das Verwenden tierischer Produkte Ursachen erzeugt (die immer Wirkungen haben), genau wie ein Mensch, dessen Füße den Boden nicht verlassen können, weil er Getreide isst, das im Boden wächst. Wenn ein Mensch seinen Körper und Geist kontrollieren kann und kein tierisches Fleisch isst und keine tierischen Produkte trägt, sage ich, dass er wirklich befreit wird. Diese meine Lehre ist die des Buddha, während jede andere die der bösen Dämonen ist.“

Das Surangama Sutra veranschaulicht die schrecklichen Konsequenzen für Fleischesser und erklärt im Detail, warum Nicht-Verletzen und Nicht-Töten von allen eingehalten werden sollte, die für Erleuchtung und Buddhaschaft praktizieren. Der Buddha sagte, dass er für willensschwache Novizen, die an Orten leben, wo kein Gemüse wächst, seine spirituelle Kraft des Mitgefühls einsetzte, um die Brahmanen mit illusorischem Fleisch zu versorgen. Der Buddha hat jedoch ganz ausdrücklich jegliches Blutvergießen um der Nahrung willen verboten. In einem Auszug im Lankavatara-Sutra unterweist der Buddha seinen Schüler Mahamati, einen Bodhisattva-Mahasattva, über das „Verdienst des Nicht-Fleischessens und das Laster des Fleischessens.“
Weiterleiten
Weiterleiten an
Einbetten
Starten bei
Herunterladen
Mobil
Mobil
iPhone
Android
In mobilem Browser ansehen
GO
GO
App
Scannen Sie den QR-Code
oder wählen Sie das entsprechende System zum Herunterladen.
iPhone
Android