Nächste Seite

Zwischen Meisterin und Schülern

Spirituelle Erfahrungen stärken unseren Glauben Teil 2 von 5

2020-07-09
Sprache:English ,Mandarin Chinese

Folge

Details
Herunterladen Docx
Mehr erfahren

( Sie glaubte, dass ich ihr helfen könnte. „Ich habe nicht auf dich gehört, als ich noch am Leben war.“ ) Es ist gut, dass du Affinität mit ihr hast. ( Ja, sie hat es bereut. Und sie sagte: „Ich muss an dich und an deine Meisterin glauben, die Höchste Meisterin Ching Hai.“ Und an jenem Tag wurde die Hölle durch die Gnade der Meisterin geleert. ) Dann wurde sie wiedergeboren.

( Hier ist noch eine Frage aus China. Ich hatte eine Freundin, die 15 Jahre lang in einem Grill-Lokal in Korea gearbeitet hat. ) Nicht vegan, oder? ( Nein, nicht vegan. Nachdem der Besitzer an Krebs gestorben war, übernahm meine Freundin das Geschäft. ) Ach, du wieder! ( Später starb auch meine Freundin, weil sie krank war. ) Ja. ( Eines Tages träumte ihr Bruder, dass ihr Gesicht, das meiner Freundin, zu einem Hundegesicht wurde. ) Hund? (Hundegesicht.) Okay. ( Und tatsächlich inkarnierte sie als ein schwarzer Hund. Sie wollte kein Hund sein, darum aß sie nichts, bis sie verhungerte. Nach ihrem Tod stürzte sie in die Hölle und ertrug jeden Tag schwere Strafen. Die Innere Meisterin trug mir auf, sie aus der Hölle zu retten, darum ging ich in die Hölle. Nachdem ich die Fünf Heiligen Namen und das Geschenk rezitiert hatte, war die gesamte Hölle leer. ) Gut. Das war so, weil du fleißig und aufrichtig praktizierst. Und du hast Affinität mir ihr. Sehr gut. Danke. Glückwunsch!

Noch etwas? War’s das? ( Meisterin, ich möchte gern über die Situation in der Hölle sprechen, weil viele Miteingeweihte fragen, ob es die Hölle tatsächlich gibt. Sogar einige Miteingeweihte glauben nicht an die Existenz der Hölle. ) Natürlich gibt es die! Viele Leute waren in der Hölle, kehrten zurück und schrieben Bücher darüber. ( Sie fragten mich, wie die Hölle denn wirklich ist, daher .. ) Möchtest du sie ihnen beschreiben? ( Ja. Darf ich? ) Erzähl es mir! ( Am Tag, als die Meisterin aus Frankreich nach Hsihu zurückkam, ging ich zur Meisterin. Am Abend teilte mir die innere Meisterin mit: „Deine Freundin ist in die Hölle gestürzt. Beeil dich und geh hin!“ Also ging ich hin. Kṣitigarbha Bodhisattva war dort und begrüßte mich, und vier oder fünf Wesen lauschten dort seinem Vortrag. ) Nur vier oder fünf Wesen? Oh Gott! ( Ja, ganz wenige. Die Halle war riesengroß, aber nur ein paar Wesen waren dort und hörten sich seinen Vortrag an. ) Sie hören sich so etwas dort nicht an. ( Genau. Dann sagte Kṣitigarbha Bodhisattva: ,,Komm, folge mir.“ Dann brachte er mich an einen Ort, in den die fleischessenden Wesen stürzen. Es war ein großer Platz, und an der Seite reihten sich viele Wesen auf. Der Platz schien mir in der Mitte größer als ein Fußballfeld. Und es waren Wesen von den fünf Kontinenten da mit weißer, scharzer und gelber Hautfarbe usw. Auf einmal fiel ein fleischzermahlendes Gerät vom Himmel. Das heißt, ein Fleischwolf erschien plötzlich aus dem Nichts, und dann setzte ein lautes Brummen ein. Und daraufhin waren entsetzliche Schreie zu hören. ) Ich verstehe. ( Alle standen in einem Kreis; der Durchmesser betrug eineinhalb Meter. Dann wurden sie alle zermahlen, und überall war Fleisch und Blut. Später, als es vorbei war, mussten sie sich wieder aufstellen, und wurden 3 – 5 Mal am Tag in dieser Weise bestraft. Da rezitierte ich schnell die Fünf Heiligen Namen und das Geschenk von der Siebten Ebene, und daraufhin gab es in dieser Hölle keine Wesen mehr. ) Sie waren befreit.

( Dann fragte ich diese Freundin: „Warum bist du an diesen Ort gestürzt?“ Sie sagte: „Du hattest mir gesagt, ich solle vegan leben und den Beruf wechseln, aber ich habe nicht darauf gehört. Da bekam ich plötzlich Krebs und starb.“ Nach ihrem Tod stellte sie fest, dass sie ein Hund geworden war. Sie dachte an ihr zuhause. Sie lief also verzweifelt dorthin, aber ihre Familie erkannte sie nicht. Sie dachte: „Ich war ein Mensch, aber jetzt bin ich ein Hund geworden. Ich mag nicht mehr leben.“ Da hungerte sie sich zu Tode. Sie war erst ein Welpe und verhungerte. Sie dachte, nach ihrem Tod wäre sie wieder ein Mensch und könne das Leben wieder genießen. ) Nein, das Karma war nicht beglichen. (Genau, aber sie glaubte das nicht.) Es war schon sehr gut, dass sie ein Hund sein konnte. Viel schlimmer ist es, von dieser Maschine (Ja.) zermahlen zu werden. ( Später bereute sie es. Sie dachte, sie hätte für zehn Jahre oder länger ein Hund bleiben sollen, und dann wäre es gut gewesen. Sie glaubte, dass ich ihr helfen könnte. „Ich habe nicht auf dich gehört, als ich noch am Leben war.“ ) Es ist gut, dass du Affinität mit ihr hast. ( Ja, sie hat es bereut. Und sie sagte: „Ich muss an dich und an deine Meisterin glauben, die Höchste Meisterin Ching Hai.“ Und an jenem Tag wurde die Hölle durch die Gnade der Meisterin geleert. ) Dann wurde sie wiedergeboren. ( Ja. ) Das ist besser. ( Danke, Meisterin. ) Bitteschön.

( Nachdem die Hölle geleert war, kam sie durch die Kraft der Meisterin direkt in den Himmel. ) Okay. ( Ich bin daher sehr dankbar. ) Danke für deine Hilfe. ( Danke, Meisterin. ) Da du Affinität mit ihr hast, sie zumindest kanntest und ihr Rat gabst, konntest du dorthin und helfen. Hat sie sich bei dir bedankt? ( Sie ist sehr dankbar. Seit sie im Himmel ist, sagte sie mir oft: „Ich werde lernen spirituell zu praktizieren.“ Sie ist der Meisterin und mir sehr dankbar. ) Okay. (Dankeschön.) Es ist gut, dass sie in den Himmel kam, aber sie vergisst es vielleicht wieder, wenn sie herunterkommt. Es wäre besser, wenn sie dort oben jemanden hat, der sie unterrichtet, damit sie den wohlwollenden Pfad weitergeht. Sonst isst sie, wenn sie herunterfällt, wieder Fleisch. Aber vielleicht wird in unserer Welt in Zukunft ja kein Fleisch mehr gegessen. Das wäre gut. Danke. Danke. Danke für deine Reise. Es ist großartig, dass dir dort einfiel, die Fünf Heiligen Namen und das Geschenk zu rezitieren. Du meditierst fleißig; sonst hättest du das vielleicht vergessen, als du dort unten warst. Wärst durch die Atmosphäre verseucht worden und hättest es vergessen. Wenn man nicht fleißig praktiziert, vergisst man es vielleicht. Dann könnte man niemanden retten und säße vielleicht selbst dort in der Falle. Man braucht viele Verdienste, dass es einem dort einfällt. Nur diejenigen mit Verdiensten und Segen, die aufrichtig praktiziert haben, sind in der Lage, dort an die Fünf Heiligen Namen und das Geschenk zu denken. Wenn man gewöhnlich ist, nicht praktiziert und nicht gut ist, wird man so wie die dort unten. Dann wird es schwierig. Ihr müsst fleißig praktizieren. Es ist sehr wichtig, die Fünf Heiligen Namen und das Geschenk oft zu rezitieren. Ich habe es euch gesagt. Die sind sehr wichtig und mächtig, sogar die Hölle wird leer, wenn man sich dort erinnern kann, sie zu rezitieren. Ich fürchte nur, dass ihr euch nicht daran erinnert. Ihr werdet nur daran denken, wenn ihr auf die Meisterin hört und fleißig praktiziert, wie die Schwester euch sagte. Ich habe euch nicht angelogen, oder? (Nein.) Ich sage immer die Wahrheit. Ich habe ihnen gesagt, sie sollen dich kontaktieren und dir das Geld für Spenden geben. Haben sie das getan? (Ja.) Sag ihnen, wo sie das Geld hinschicken sollen, okay? (Ja, es ist alles arrangiert. ) Okay. Und kauft Reis oder vegane Milch für die Kinder. ( Ja, es ist alles geregelt. ) Okay. ( Okay, danke, Meisterin. Gott sei Dank. ) Bitteschön.

( Meisterin, ich möchte über meine Erfahrung sprechen. Meisterin, Du bist der wohlwollende Vater aller Wesen der vier Formen der Geburt und der sechs Pfade. Weil ich eine Entsagende bin, drehen sich meine Erfahrungen alle um unsichtbare Wesen. Dank der Gnade der Meisterin durfte ich mich im März dieses Jahres wieder als Nonne kleiden. Daraufhin ging ich zum Berg Wutai,  weil die innere Meisterin mir das aufgetragen hatte. Deshalb ging ich zum Berg Wutai. Oben auf dem Berg wurde ich innerlich zur Mutter-Buddha-Höhle geführt, wo ein 1.000 Jahre alter Schlangengeist lebte. Er praktizierte spirituell. Er übermittelte mir eine innere Botschaft – sie in die Perlen meiner Gebetskette einzuladen, und daraufhin sollte ich die Aufgabe bekommen, Ende April nach Japan zu reisen.

Es war Ende März, als ich allein zum Berg Wutai ging. Als ich dort hinging, wusste ich nur, dass ich dorthin sollte, hatte aber keine Ahnung warum. Ich besorgte mir eine Landkarte und ging allein hin. Ich hatte die starke Eingebung, dass ich zur Mutter-Buddha-Höhle gehen sollte. Dort lebte ein Schlangengeist, der 1000 Jahre alt war. Als ich dort ankam, lud ich ihn in die Perlen der Gebetskette ein. Aber die innere Meisterin sagte mir, dass die Schlange, weil sie 1000 Jahre alt ist, kälter ist, als ich ertragen kann. Als ich dann zum ersten Mal dort war, kommunizierte sie mit mir. Sie übermittelte mir eine Botschaft, bat mich, sie in die Perlen meiner Mala zu lassen, bevor ich nach Taiwan (Formosa) zurückkehrte, damit sie mit mir kommen konnte, weil sie den Dharma der Meisterin lernen und mir auch helfen wolle, wenn ich nach Japan reiste. Als ich zum Berg Wutai ging, fühlte ich, wie eine Schlange in die Perlen meiner Mala eintrat. Ich dachte, es sei sie. Aber als ich nachts meditierte, stellte ich fest, dass es nicht sie, sondern eine weiße Schlange war, die 500 Jahre alt war. Ich dachte: „Das ist schlecht. Die Innere Meisterin wies mich an, etwas zu tun, aber ich habe es nicht richtig gemacht.“ Ich bat die weiße Schlange herauszukommen. Ich sagte: „Du bist nicht die, die von Gott vorgesehen ist. Bitte komm heraus.“ Die weiße Schlange kam heraus. Ich konnte sie sehen, aber nicht sehr deutlich. Ich fühlte, dass sie sehr freundlich zu mir war. Ich fragte sie: „Wer bist du?“ Es stellte sich heraus, dass sie, als ich Nonne war, meine Wächterin war. ) Wächterin? ( Ja. Die Schlange war ein Wächtergott. Es war etwas Besonderes. Normalerweise sind Mönche und Nonnen nur durch Wächter geschützt, wenn sie in Tempeln leben. Wenn sie die Tempel verlassen, sind sie nicht geschützt. ) Oh! Erstaunlich! ( Zu jener Zeit kamen zwei weltliche Praktizierende, die ich nicht kannte, zu mir. Sie praktizierten beide Buddhismus und Taoismus. Sie sagten zu mir: „Meisterin, du musst den Tempel verlassen, weil du andere Affinitäten hast. Du musst deinen Tempel verlassen.“ Sie fanden es seltsam, dass ihnen die Wächter im Tempel gesagt hatten, dass sie mich überall beschützen würden. Ich hatte nichts bemerkt, bis die weiße Schlange herauskam; erst da merkte ich, dass die Wächter mich beschützen.

Was dann später auf dem Weg nach Japan geschah, berührte mich tief. Als ich vom Berg Wutai zurückkam, hatte ich diese Schlange. Ich gab ihr den Namen „Ji Yin“. Ich lud sie in die Perlen meiner Mala ein und nahm sie mit nach Taiwan (Formosa). Die Innere Meisterin sagte mir, ich solle die Gebetskette mitnehmen, wenn ich zu Retreats komme, damit sie dabeisein kann, und wenn ich heimfahre, mit mir heimkommen kann. Also nahme ich sie an einem Wochenende zum Retreat mit. An diesem Wochenende sahen viele Eingeweihte viele Schlangen. Die Schlangen kamen, um diesem Schlangenkönig Ehre zu bezeugen. Ich fühlte es innerlich deutlich, aber mein Verstand hatte Zweifel. Eines Tages kam eine Eingeweihte … ) Woran hast du gezweifelt? ( Es ist nur mein Verstand, der gerne Dinge anzweifelt, aber ich bin es gewohnt, mich an meine Gefühle zu halten. Eines Tages fuhr eine Eingeweihte mit mir im Auto. Sie sah meine Gebetsperlen an und sagte: „Buddhistische Meisterin, es ist sehr seltsam, aber da ist etwas in deinen Gebetsperlen.“ Neugierig fragte ich sie: „Was siehst du denn?“ Sie sagte, sie sähe eine dunkelblaue Schlange. Ja, das war ihre Farbe. Das bestärkte mich im Glauben, dass es richtig war, auf die Führung der inneren Meisterin zu hören.

Später kam die Schlange mit mir nach Japan. Als das Flugzeug abhob und über die Formosastraße flog, tauchte sie tief ins Meer und half den leidenden fühlenden Wesen, die bei Schiffbrüchen oder anderen Tragödien gestorben waren. Sie geleitete sie an die Oberfläche, und Du, die barmherzige Meisterin, brachtest sie weg. In Japan ging ich nur an den Ort, der 2011 vom Tsunami betroffen war. Ich ging dorthin und meditierte, rezitierte die Fünf Heiligen Namen und das Geschenk, und schaltete Supreme Master Television ein. Als ich dort hinging, erhielt ich die innere Botschaft, den himmlischen Schmuck „Befreiung“ mitzunehmen, den die Meisterin designed hat. Ich borgte mir ein paar der Armbänder „Befreiung“ von einer Eingeweihten, und legte an jedem Arm eines an. Als ich meditierte, war da strahlendes Licht. Daraufhin wurden zahlreiche fühlende Wesen durch die Meisterin befreit. Und auch die Schlange Ji Yin wurde spirituell erhoben. Die Innere Meisterin forderte sie auf, zur Mutter-Buddha-Höhle zurückzukehren und weiter zu praktizieren. Jetzt habe ich das Gefühl, dass sie mich manchmal besucht. Ich bin dankbar für die Gnade der Meisterin.

Was das „weiße Geistwesen“ von damals betrifft, sagte mir die Innere Meisterin, dass ihre Ebene nicht hoch genug sei, um im Ashram Neues Land zu bleiben. Darum setzte ich sie erst einmal woanders aus. Weil sie praktizierte und bestimmte Dinge tat, ist sie jetzt im Ashram Neues Land. Ich empfinde es so, bin aber nicht sicher, ob die weiße Schlange wirklich im Ashram Neues Land ist. ) Sie ist deine Freundin, aber du hast keine Ahnung und fragst mich? ( Sie ist da. ) Ich schaue nicht dauernd nach Schlangen. Ich bin beschäftigt. ( Ja, es ist also bestätigt, dass Du die barmherzige Mutter aller fühlenden Wesen bist. Du rettest und erlöst alle Wesen! ) Es geschah durch dich, dass die Schlange Hilfe erhielt. Körperlich ist sie eine Schlange, aber ihre Seele ist spirituell.

Wir Menschen können nicht so lang leben. Schlangen und Füchse können manchmal ein paar hundert oder ein paar tausend Jahre alt werden. Auch Schildkröten können lang leben. Sie wissen, was es mit spirituellem Praktizieren auf sich hat und sind sehr wohlwollend. Du hast Affinität zu ihnen. Gut. ( Die Meisterin hat ihnen allen geholfen. Ohne Dich hätte ich nichts vollbringen können. ) Ich brauche Werkzeuge. Du bist ein gutes Werkzeug. ( Danke für Deine Ermutigung, Meisterin. ) Gern geschehen. Noch jemand mit Schlangen oder Tigern? Wir haben schon viele Geschichten über Füchse, Schildkröten oder Schlangen gehört, die lange Zeit spirituell praktiziert haben. Wir dachten, das seien nur Märchen. Aber sie waren wahr. Alle fühlenden Wesen praktizieren in gewissem Maße spirituell, kollektiv oder individuell, genau wie wir. Menschen sind nicht die einzigen, die spirituell praktizieren. Menschen haben mehr Verdienste. Ein menschlicher Körper ist schwer zu erlangen. Aber andere Wesen praktizieren auch spirituell. Ihr habt es gerade gehört.

Mehr sehen
Folge
Wiedergabeliste
Weiterleiten
Weiterleiten an
Einbetten
Starten bei
Herunterladen
Mobil
Mobil
iPhone
Android
In mobilem Browser ansehen
GO
GO
App
Scannen Sie den QR-Code
oder wählen Sie das entsprechende System zum Herunterladen.
iPhone
Android