Planet Erde: unser liebevolles Zuhause
 
Vegan, der schnellste Weg zu einem kühleren Planeten    Teil 1
Download    

Willkommen zu „Planet Erde: unser liebevolles Zuhause“ und der heutigen Folge mit dem Titel „Vegan: der schnellste Weg zu einem kühleren Planeten“.

Wir möchten Ihnen aktuelle Informationen zum Treibhausgasausstoß und Lösungen für eine schnelle Abkühlung des Planeten geben und erklären, warum Pflanzenkost der schnellste und preisgünstigste Weg ist, Emissionen zu reduzieren und die Erdtemperatur
zu stabilisieren.

Die wissenschaftliche Forschung zeigt, dass der Klimawandel viel schneller stattfindet als die Worst-Case-Szenarien des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimawandel der UN (IPCC) vor nur ein paar Jahren vorausgesagt haben.
So erkennen viele Wissenschaftler und Politiker, wie dringlich es ist, die Temperatur des Planeten so schnell wie möglich zu reduzieren.

In der Vergangenheit konzentrierten sich die Anstrengungen fast ganz darauf, die CO2 Emissionen zu senken, um die globale Erwärmung zu lindern.
Aber wir wissen jetzt, obwohl CO2 zu reduzieren von entscheidender Bedeutung ist, würde es Tausende von Jahren dauern, bis dieses Gas verschwunden ist, selbst wenn die gesamte Welt heute zu Null-CO2-Wirtschaft und -Lebensstil wechselte.

Einige Wissenschaftler und Regierungsvertreter erkennen mittlerweile, dass durch die Eindämmung kurzlebiger Treibhausgase wie Methan und Ozon und anderer Stoffe, die zur Erwärmung beitragen, wie dem Ruß, der von brennender Biomasse und fossilen Brennstoffen in die Luft abgegeben wird, eine Verlangsamung der Erderwärmung in kurzer Zeit möglich ist.
Wie ein Klimatologe sagt, müssen wir heute kurzlebige Treibhausgase vermindern, um für unsere Kinder einen bewohnbaren Planeten sicherzustellen; und wir müssen das CO2 verringern, um für die Generationen, die in einigen hundert Jahren leben, einen bewohnbaren Planeten sicherzustellen.
Eine Begrenzung dieser Gase, besonders des Methans, ist nicht allzu teuer und geht schnell, während viele Technologien zur Reduzierung von CO2sich entweder im Anfangsstadium befinden oder zu teuer und zeitaufwändig sind, um in die jetzige Infrastruktur integriert zu werden.
Das wissenschaftliche Verständnis, in wieweit der Viehbestand zur globalen Erwärmung beiträgt, hat sich ebenfalls vergrößert.
Im Jahr 2006 gab die Welternährungsorganisation (FAO) den Report „Der lange Schatten
der Viehwirtschaft“ heraus.
Der Bericht folgerte, dass die Viehwirtschaft für 18 % des weltweiten Treibhausgasausstoßes verantwortlich ist – eine Zahl, die viele jetzt für eine niedrige Schätzung halten – und fasste die Ergebnisse mit einer Unheil verkündenden Erklärung zusammen.

„Die Ergebnisse des Berichts deuten an, dass die Politik sich im wesentlichen darauf konzentrieren sollte, wenn es um die Probleme der Landdegradierung, des Klimawandels, der Wasserknappheit und der Wasserverschmutzung und den Verlust des Artenreichtums geht. Die Viehwirtschaft trägt massenhaft zu den Umweltproblemen bei und ihr Beitrag zur potenziellen Lösung ist gleichermaßen groß.“

In demselben Bericht fand die Welternährungsorganisation dass 9 % des durch den Menschen verursachten CO2-Ausstoßes aus der Viehzucht stammt, wobei der größte Teil dieser 9 % aus Landnutzungsänderungen stammt.

Die Aktivitäten, die zu diesen Nutzungsänderungen führen, sind z. B. die Entwaldung des Amazonas, um Platz zu schaffen für Viehweiden und auch zur Schaffung von Feldern, auf denen Viehfutter angebaut wird. Der lange Schatten der Viehzucht zog auch den Schluss, dass der Viehzuchtsektor die größte Einzelquelle anthropogenen – oder vom Menschen erzeugten – Methans auf dem Planeten ist und für 37 % des Gases verantwortlich ist.

In der Massenviehhaltung wird das Methan durch tierische Exkremente und durch den Verdauungsprozess von Wiederkäuern – wie Schafen, Ziegen und Kühen – erzeugt.
U. a. wird Lachgas aus Tierdung und synthetischen Stickstoffdüngern freigesetzt, die zurzeit in der konventionellen Landwirtschaft verwendet werden.

Die Welternährungsorganisation (FAO) errechnete, dass der Viehzuchtsektor für 67 % aller vom Menschen erzeugten Lachgasemissionen verantwortlich ist. Lachgas hat ein 296 Mal höheres Erwärmungspotenzial als CO2.

Seit dem Erscheinen dieses Berichtes hat sich der Fortgang der Destabilisierung des Klimas beschleunigt und die Regierungen in aller Welt suchen nach Antworten.
Wir wissen, dass zusätzlich zum CO2 und den langlebigeren Gasen eine Verringerung der kurzlebigeren Gase wie Methan und Ozon bei gleichzeitiger Verminderung des Rußausstoßes in die Atmosphäre in naher Zukunft unerlässlich für die Abkühlung und das Überleben auf dem Planeten ist.
Vorläufige Studien in der Antarktis deuten an, dass zumindest die antarktische Halbinsel, die eines der schneller schmelzenden Gebiete der Antarktis ist, durch die Verbrennung der Biomasse in Südamerika beeinträchtigt ist – speziell durch das Abbrennen des Amazonas-Regenwaldes, der ausgelöscht wird, um Land für Viehweiden und die Produktion von Viehfutter zu schaffen.
Diese Tatsachen wiederum werfen die Frage auf, inwiefern die Schätzung der Welternährungsorganisation, dass die Viehzucht für 18 % aller Treibhausgasemissionen der Menschheit verantwortlich ist, zu niedrig ist und daher nicht genau die wahren Kosten widerspiegelt, die Fleisch für den Planeten hat.

Dr. Pachauri:
„Als man von der Rede hörte, die ich heute hier halten wollte, erhielt ich eine Anzahl von Emails von Menschen, die ich achte, die besagen, das die 18 %-Rechnung untertrieben ist, eine niedrige Schätzung ist, und es tatsächlich sehr viel mehr ist.“

Foodwatch, eine deutsche Verbraucherorganisation, die versucht die Qualität und die
Sicherheit von Lebensmitteln sicherzustellen, führte 2008 eine Studie durch und verglich
den CO2-Ausstoß einer Ernährung mit Fleisch mit anderen Ernährungsformen.
Sie fand heraus, dass die CO2-Emissionen einer Person, die sich mit Fleisch ernährt, ebenso hoch sind wie bei insgesamt 4.758 km Autokilometern – zurückgelegt in einem Mittelklassewagen im Laufe eines Jahres.
Die Emissionen einer veganen Ernährung waren jedoch gleichzusetzen mit 629 Autokilometern im Laufe eines Jahres – 1/7 der Menge verursacht durch Fleischkost oder 87 % weniger als bei einer Kost mit Fleisch und Milchprodukten.
Die weitaus größten Einsparungen gab es bei einer veganen Ernährung mit Bio-Lebensmitteln, was 281 Autokilometern im Jahr entspricht – volle 94 % weniger
CO2-Emissionen als bei einer Fleischkost.

Dr. James Hansen:
„Ich verspreche, am Meatout Day Vegetarier zu sein.“
Wie steht es mit Lebensmitteln aus der Region? Welchen Effekt hätte das auf die Abschwächung des Klimawandels?
Bitte bleiben Sie dran, denn wir untersuchen das Thema wenn wir zurückkommen.
Sie sehen Planet Erde: unser liebevolles Zuhause auf Supreme Master Television.

Sie sehen Planet Erde: unser liebevolles Zuhause, wo wir die Möglichkeiten der Abschwächung des Klimawandels erörtern, um unseren Planeten kühl zu halten.
Es wurde angedeutet, dass regionale Produkte, egal welcher Art, eine Antwort auf die globale Erwärmung sind. Studien zeigen jedoch, dass man mit einer veganen Ernährung seinen CO2-Ausstoß um einen überwältigend hohen Prozentsatz verringern kann, im Vergleich zu den Einsparungen bei ausschließlicher Ernährung mit regional produzierten Lebensmitteln.

Hier die Schlussfolgerung von Herrn Dr. Christopher Weber von der angesehenen Carnegie Mellon University in den USA:
„Wir haben also grundsätzlich versucht, einen Blick darauf zu werfen, wie hoch die Emissions-Einsparungen durch den Kauf regionaler Lebensmittel werden könnten, und haben das verglichen mit den möglichen Einsparungen, die man durch eine andere Ernährungsweise erhält. Wir haben die Ernährung des durchschnittlichen Amerikaners verglichen und uns angesehen, woher diese Nahrung im allgemeinen kam – die durchschnittliche Entfernung, über die sie transportiert wurde, mit welchem Verkehrsmittel – und haben daraus die damit verbundenen Emissionen errechnet.
Außerdem haben wir uns auch die gesamte Produktionsphase angesehen und herauszufinden versucht, wie viele Emissionen der tatsächlichen Erzeugung der Nahrung zugeordnet werden, die der amerikanische Durchschnittshaushalt verbraucht. Es zeigt sich, dass der Herstellungsprozess die Transportkomponente vollständig aussticht, weil über 80 % der Emissionen aus der Herstellung stammen; und wir haben eine viel bessere Möglichkeit, unsere Emissionen durch einen Wechsel der Kostform zu verringern.“

Um wie viel wirksamer ist eine vollständig pflanzliche Ernährung im Vergleich zu einer Ernährung mit rein regional erzeugten Produkten?

Dr. Weber:
„Der amerikanische Durchschnittshaushalt erzeugt durch die Wahl seiner Lebensmittel etwa 8 Tonnen Emissionen, in Treibhausgas-Äquivalenzen.
Wir haben herausgefunden, dass man durch den Wechsel zu einer Ernährung mit vollständig regionalen Produkten nur etwa 4-5 % dieser Emissionen reduzieren konnte.
Der Wechsel zu einer pflanzlichen Ernährung – wenn man sich 7 Tage die Woche so ernährt – kann die Emissionen tatsächlich in Bezug zum Durchschnitt stark verringern –
bis zu 60 % unter den Wert des Durschnittshaushaltes, bei vollständig veganer, pflanzlicher Kost, ohne Milchprodukte.“

Die Regierungen weltweit stehen jetzt vor der Herausforderung, ihren Treibhausgasausstoß mitten in einer wirtschaftlichen Rezession zu reduzieren.
The Netherlands Environmental Assessment Agency führt Untersuchungen durch und gibt Empfehlungen für die niederländische Regierung hinsichtlich ihrer Umweltverträglichkeit. Die jüngste Studie mit dem Titel „Klimavorteile durch Änderung der Ernährungsweise“ analysierte den vollständigen Kreislauf der Fleischherstellung und die Folgen, die sich ergäben, wenn die Menschen andere Nahrungsmittel äßen.
Sie berechnete auch die finanziellen Kosten des Anhaltens des Klimawandels – definiert als das Ziel, den CO2-Anteil in der Atmosphäre bei 50 % von 450 ppm zu stabilisieren.
Der Bericht zog den Schluss, dass 20 Billiarden USD oder 50 % der geschätzten 40 Billiarden USDGesamtkosten zur Erreichung des Ziels eingespart werden könnten, wenn es einen weltweiten Wechsel hin zu einer fleischarmen Ernährung gäbe.
Der Abteilungsleiter Dr. Joop Oude Lohuis gab weitere Einzelheiten bei einem Telefoninterview mit Supreme Master Television.
Eine von ihm beantwortete Frage war, welchen Effektes auf die Erreichung des Ziels hätte, wenn jeder zu einer komplett fleischlosen Ernährung übergehen würde.

Dr. Joop Oude Lohuis:
„Wenn man von einer vollständig fleischlosen Kost in den nächsten 10-15 Jahren ausgeht, hätte man im Jahr 2050 eine 70 %ige Verringerung der zu erreichenden Klimaziele erlangt.
Das ist eine wesentliche Kostenreduzierung zur Erreichung derselben Klimaziele.
Mit einer veganen Ernährung wäre dieser Prozentsatz sogar noch höher – 80 %.
Im Laufe der Untersuchung wurde ein anderer Nutzen der Beendigung des Fleischverzehrs entdeckt. Es wurde festgestellt, dass, wenn sich alle mit Pflanzenkost ernährten, auf dem Land, das nicht mehr für die Viehzucht benötigt wird, wieder Bäume und Pflanzen wachsen könnten, die das CO2 aus der Atmosphäre aufnähmen.

Wir haben angenommen, dass die Weiden, die nicht mehr fürs Vieh gebraucht würden, wieder in ihren natürlichen Zustand zurückfallen.
Aus diesem Grund werden in verschiedenen Teilen der Welt wieder Wälder wachsen, die mehr CO2 zurückhalten.“

Um zum Schluss zu kommen: Die Gründe für eine vegane Ernährung, um unseren Planeten abzukühlen, sind klar und deutlich. Möge jeder in aller Welt, diesen einfachen, schnellen und edlen Lebensstil annehmen, um unser wundervolles Zuhause zu retten.
Wir danken Ihnen, dass Sie unsere abschließende Sendung aus der Serie Vegan: der schnellste Weg zu einem kühleren Planeten hier auf Supreme Master Television gesehen haben.
Bitte bleiben Sie dran für Erleuchtende Unterhaltung, gleich nach Bemerkenswerte Nachrichten. Möge die Gnade des Himmels auf Ihnen ruhen.


 
Alle Sendungen durchsuchen
 
Videos ohne Untertitel
 
Meistbesuchte Seiten
 Vegan, der schnellste Weg zu einem kühleren Planeten
 Dr. Rajendra K. Pachauri – Globale Erwärmung: die Auswirkungen der Fleischproduktion und des Fleischverzehrs auf den Klimawandel
 Kein Wasser erforderlich! Trockenfeldanbau in Aulac (Vietnam)
 Ahimsa Agrikultur: Organischer Landbau ohne Erde
 Obst- und Gemüseanbau in Sand – eine Geschichte aus Aulac (Vietnam)
 Planet Erde: unser liebevolles Zuhause "Klimaveränderungen, Lebensveränderungen" – Eine Botschaft von Greenpeace Brasilien – Teil 1 von 2 (Portugiesisch)
 Lester Brown spricht über die globale ökologische Zerstörung und den drohenden Untergang der Zivilisation – Teil 1/2
 Planet Erde: unser liebevolles Zuhause: Trockengebiete retten: COP10 Kongress der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Wüstenbildung – Teil 1/3
 Die natürliche Anbaumethode des Yoshikazu Kawaguchi (Japanisch)
 Die bezaubernde Welt natürlicher Gärten mit Alrie Middlebook