Wasserverbrauch durch Massenviehzuchtbetriebe bedroht Gemeinde – 17. Juni 2009   
 
Wasserverbrauch durch Massenviehzuchtbetriebe bedroht Gemeinde – 17. Juni 2009  

Zahlreiche Viehzuchtbetriebe in und in der Nähe des Yakama-Indianerreservats in Washington/USA verursachen chronischen Wassermangel in der Indianer-Gemeinde.

Geringere Wasservorräte sind eine immer weiter wachsende Bedrohung in einer sich erwärmenden Welt, daher haben viele Organisationen, u. a. auch das Internationale Wasserinstitut Stockholm und Waterfootprint.org berichtet, dass tierische Produkte bedeutende Wasservorräte verbrauchen, während eine pflanzliche Ernährung sehr Wasser sparend ist.

Während eines Besuchs von Supreme Master Television sprach ein Mitglied des Stammes der Yakama über die Erfahrungen des Dorfes und seine Sorgen.

Eine Einwohnerin des Yakama-Indianerreservates, Washington/USA: Wir wissen auch, dass eine der örtlichen Milchfarmen, die etwa 12-14.000 Kühe hat, etwa 125.000 Liter Trinkwasser pro Tag verbraucht. Und diese haben in unserem Gebiet oft keine Erlaubnis sie zu nutzen.

Sie bekommen das Wasser umsonst. Und wir sagen, dass unser Wasser nicht dafür da ist, dass diese Massenviehzuchtbetriebe hierher kommen und alles zerstören.

Die Massenviehhaltung ruiniert unsere Luft, unser Wasser, und verbraucht das Wasser, das hier ist. Unter vollständiger Missachtung der davon betroffenen Menschen oder Tiere.

Uns wurde von einem der örtlichen Experten gesagt, dass der Grundwasserspiegel bei diesen Hügeln südlich von hier um 30 m gefallen ist.

Wenn wir kein Wasser haben, möchte ich einen der Yakama-Ältesten zitieren, der sagte: „Ohne Wasser wird es kein Yakama-Volk mehr geben.“

Stimme: Die Kenntnis über den enormen Wasserbedarf bei der Fleischproduktion ist nur ein Teil, die allumfassenden Kosten zu erfassen, die die Gesellschaft durch den Verzehr von Fleischprodukten zahlt, das gilt auch für Schweinfleisch.
Schweinezuchtbetriebe stehen im Zusammenhang mit dem gegenwärtigen Ausbruch der Schweinegrippe – was einen weiterer Kostenfaktor für die Gesellschaft darstellt. Bis jetzt hat die Schweingrippe etwa 36.000 Erkrankungen in 81 Ländern mit über 170 Todesfällen hervorgerufen.

Die allerersten Fälle wurden gerade in Sri Lanka, Jemen, Jordanien und Katar bekannt. Bisher waren die schwächsten Gruppen übergewichtige Personen, Schwangere und Menschen mit Asthma und Diabetes.
Wir danken den Gemeindemitgliedern, die unerschrocken die Auswirkungen der Massenviehzuchtbetriebe auf ihre Lebensqualität angesprochen haben.

Unsere Sorge gilt den Opfern der Schweinegrippe und ihren Angehörigen und wir beten dafür, dass alle Menschen sich der humanen Aktion anschließen und sich für eine pflanzliche Ernährung entscheiden, zum Besten der öffentlichen Gesundheit und zur Zukunftsfähigkeit unserer unzähligen Gemeinden.

Quellen:
http://online.wsj.com/article/SB124502116646013713.html?mod=googlenews_wsj
http://www.who.int/csr/don/2009_06_15/en/index.html

Per E-Mail an einen Freund senden