Fernsehsendungen - Die Welt der Tiere
Die Geschichte von Kuro: Der weltweit am längsten lebende zahme Star  Teil 1
Fröhliche Zuschauer, willkommen zu einer weiteren aufregenden Folge von Die Welt der Tiere: unsere Mitbewohner, Sie sehen den ersten Teil einer zweiteiligen Reihe.
 „Kuro“, das auf Japanisch „Schwarz“ bedeutet, ist der Name eines wilden Staren-Babys, das im Juni 1981 von Izumi Kyle gerettet wurde, als sie in der sechsten Klasse war. Damals lebte sie zusammen mit ihren Eltern Keigo und Yoko Iizuka und ihren Geschwistern Ayumi Megumi und Nana in Toronto, Kanada. Ich erinnere mich daran, dass ich am Schulhof vorbei und um diesen Spielplatz herum ging und dort ein Nest sah und nicht ahnte, dass dort ein kleiner Vogel war, der jahrelang zu unserer Familie gehören und von da an bei uns nisten würde. Der Europäische Star, ein kleiner bis mittelgroßer Sperlingsvogel, ist einer der häufigsten Gartenvögel in Europa. Auf seine einzigartige Fähigkeit, die menschliche Sprache nachzuahmen, wird in William Shakespeare’s Drama „Heinrich IV, Teil 1” hingewiesen.
Durch ein Projekt, bei dem jeder Vogel, der je in einem Shakespeare- Drama erwähnt wurde, in Nordamerika eingeführt werden sollte, kam die Spezies 1890 in die USA. Die reizenden Vögel, die stark und sehr anpassungsfähig sind, haben sich sogar nach Asien und Australien ausgebreitet. Kuro lebte 19 glückliche Jahre lang bei der Familie Iizuka, fast viermal die durchschnittliche Lebensdauer eines Stars! Tatsächlich stellte Kuro mit 18 Jahren den Rekord auf, der älteste lebende, domestizierte Star zu sein Izumi teilt uns nun mit, wie die Geschichte begann. Es war ein heller und sonniger Frühlingstag. Ich war auf dem Schulhof und spielte mit meinen Schwestern. Und plötzlich sah ich ein paar Kinder, die das kleine Küken piesackten. Sie hatten mir gesagt, dass das Küken aus seinem Nest gefallen war, das oben auf der Glocke war. Also sagte ich: „Bitte, bitte, ich möchte den Vogel mitnehmen.“
Und ich fand einen kleinen Styropor-Becher, machte ein kleines Nest darin und nahm Kuro mit nach Hause. Kuro hatte kaum Federn auf dem Kopf, er war also ein sehr, sehr junger Star, als ich ihn vor vielen Jahren fand. Izumis Familie war schon immer ein großer Fan von Tieren, aber keiner hatte irgendwelche Erfahrungen mit der Pflege eines zarten jungen Kükens. Die Familie nannte das Kleine „Kuro weil sie dachte, es sei eine Amsel. Ich brachte Kuro, der wahrscheinlich weniger als zwei Wochen alt war, heim und er war wie ein kleiner Ball, ein Küken mit kleinen winzigen Federn. Direkt nachdem ich Kuro mit heimgebracht hatte, gingen wir in die Bibliothek. Wir hatten keine Ahnung zu welcher Spezies er gehörte oder was wir füttern sollten. Ich brachte sie sofort in die Badewanne, um sie zu säubern. Sie hatte nie Angst vor mir. Das war das erste Mal, dass ich Kontakt mit ihr hatte.
Wir erkannten sehr schnell, dass sie ein gemeiner Europäischer Star war. Und das bedeutet, dass man sicherstellen muss, dass Stare rund um die Uhr gefüttert werden – mit etwas, das einen hohen Fett- und Eiweißanteil hat. Wir steckten also ein wenig Nahrung ans Ende eines Essstäbchen und Kuro öffnete sofort den Schnabel und wir fütterten ihn ungefähr jede halbe Stunde, mindestens acht Stunden am Tag. Ihm hat das wirklich gefallen. Er ist so zahm und er ist großartig für die Kinder. So fing also der erste Tag an. Zum Entzücken aller verliebte sich auch Kuro in die Familie Izumis. Stare sind Vögel, die sich allgemein sehr, sehr schnell von Menschen prägen lassen. Wenn man sie also einem Zeitraum von 4, 7 bis zu 14 Tagen findet, sehen sie einen als Mutter an. Und sehr, sehr bald schaute der Vogel zu mir auf und schloss sich mir an und ich wusste sofort, dieser Vogel muss bei uns bleiben und dieser Vogel wird unbedingt ein Teil unserer Familie sein.
Unter der liebevollen Pflege von Izumis Familie wuchs Kuro schnell und war bald ein lebhafter gesunder Jungstar mit glänzenden schönen Federn. Kuro lernte auch seinen Namen und antwortete jedes Mal mit einem Piepsen, wenn jemand ihn rief. Und innerhalb weniger Wochen lernte Kuro fliegen. Er flog im Haus herum und wir legten und wir legten in den Landegebieten strategisch Zeitungen aus. Und diese Freiheit machte es ihm leicht, sich wohl zu fühlen, weil er nicht im Käfig war und jegliche Freiheit hatte, jeden zu sehen, den er sehen wollte und wann er es wollte. Das trug bei zu seiner Eigenschaft als domestizierter Star. Der intelligente Kuro baute eine starke Beziehung zu jedem Familienmitglied auf. Sie sind sehr klug. Sie machen Sachen, die sehr spitzbübisch sind, sie sind sehr neugierige Tiere. Er wusste ganz genau, wer jeder von uns war und reagierte auf unsere Persönlichkeit. Z. B. liebte er meinen Vater sehr. Daher konnte mein Vater z. B. sagen: „Herunter, Kuro!“ Wohingegen ich es versuchen und mit meiner strengsten Stimme sagen konnte „Herunter, Kuro!“, und er reagierte nicht auf mich.
Er sagte so etwas wie: „Weißt du was? Du bist meine Schwester, nicht mein Papa!” Ein Geheimnis ist, ob Kuro männlich oder weiblich war. Ayumi erklärt nun mehr. Englisch ist nicht die erste Sprache meiner Eltern. Und ich weiß, dass meine Mutter abwechselnd „er“ und „sie“ sagt. Ich denke, das trug teilweise zur Verwirrung bei. Ich sah sie immer als „sie“. Später im Leben, als wir versuchten, ihr Geschlecht herauszufinden, gab es gemischte Beweise, denn einerseits hatte sie braune Augen, und das bedeutet, sie ist eine „Sie”. Wenn sie etwas Blaues am Schnabel hat, bedeutet das, es ist ein „Er“. Sie hatte beides. Wir hatten vielleicht auch einen ganz ungewöhnlichen Star. Aber ich denke, wir hatten alle eine andere Beziehung. Ich sah sie als „Sie”. Ich denke, andere Leute sahen sie als einen „Er”. Daher sagen wir es abwechselnd so oder so. Als Kuro ein paar Monate alt war, wurde entdeckt, dass er Dinge sagen konnte wie „guter Vogel”, „hübscher Vogel!”, „Küsschen”, „Kuro, bleib!” und viele Kombinationen daraus. Sie kommt. Küsschen. Gut, gut. Ja, gut, gut. Gut, gut. Sie versteht genau, was wir sagen. Sie flog zum Waschbecken landete auf dem Wasserhahn und sagte „Mizu”, was auf Japanisch Wasser bedeutet. Und wir drehten den Hahn auf und sie trank entweder etwas oder fing an, sich zu baden. Sie verstand also auch beide Sprachen. (Zweisprachig.)
Kuro sang sehr gerne und konnte viele Melodien pfeifen, u. a. auch die Ouvertüre von Willhelm Tell und „Pop Goes the Weasel." Hier sind ein paar seiner auf- gezeichneten Darbietungen. Interessanterweise konnte er auch mechanische Töne kopieren. Stare sind Vögel, die imitieren können, und sie haben kein eigenes Lied. Rotkehlchen oder andere Wildvögel haben ihren eigenen individuellen Ruf. Also ahmen sie in Freiheit die Stimmen und Töne anderer Singvögel nach. Und natürlich imitierte Kuro auch uns Menschen. Kuro schnappte die Worte auf, die wir sprachen, das Pfeifen und sogar Töne. Ich hatte einmal eine Armbanduhr, die jede Stunde piepste und „piep, piep” machte. Wir waren in der Küche und plötzlich hörte ich „piep, piep”, ich schaute auf meine Uhr… „Moment, es ist 5.30 Uhr!” Nein, es war nicht meine Uhr, die um 6 Uhr piepste, es war Kuro in der Küche, der den Ton nachahmte.
Kuro, der seine Musik sehr ernst nahm, ergriff jede Gelegenheit, seinen Gesang zu praktizieren. Sie liebte ihre Stimme mehr als jeden anderen Ton im Haushalt, dazu gehörte auch mein Orgelspiel, dass ich pflichtbewusst jede Woche durchführte, um für meinen Unterricht zu üben. Und dann saß sie, sobald ich die Orgel einschaltete und zu spielen begann, direkt auf dem Notenständer und lauschte meinem Spiel. Aber sie sang irgendwie genauso laut, wie ich spielte. Wenn ich also eine leise Ballade spielte, sang sie süß und ruhig. Und sobald ich etwas lauter zu spielen begann, mit mehr Kraft, fing sie an laut und mit großer Begeisterung zu singen, was ich spielte. Das war also eines der Dinge, die mir an ihr gefielen. Das ging etwa 45 Minuten bis zu einer ganzen Stunde. Sie war wirklich eine hingebungsvolle Sängerin. Sie machte das auch mit dem Haarfön. Beim Haarefönen saß sie auf der anderen Schulter und sang richtig laut. Und wenn man ihn abschaltete, überraschte sie das und sie ließ noch einen lauten Ton heraus. Dann war sie verlegen und fing an sich zu putzen. So als wolle sie sagen: „Ich bin cool.” Ja es war wirklich lustig.
Isumi erzählt nun eine andere interessante Anekdote von einem Interview über Kuro mit dem National Canadian Broadcasting Corporation (CBC) Radio. Dieser Vogel sang sehr gerne. Man konnte darauf zählen, dass Kuro jeden Tag stundenlang sang. Und als ich vom National CBC Radio über meinen Vogel interviewt wurde, erzählte ich Michael Enright, der die Sendung „As It Happens," moderiert, dass mein Vogel die ganze Zeit singt und spricht. Und während des ganzen Interviews fragte er mich: „Können Sie ihn dazu kriegen, dass er etwas sagt?” Und ich meinte: „Klar.” Und jedes Mal, wenn ich das Telefon in die Nähe meines Vogels brachte, machte der Vogel dicht und schaute mich an. „Was machst du da?” Und so sagte er während des ganzen Interviews keinen Ton. Sobald ich aufgelegt hatte, fing der Vogel an zu sprechen. Das war auf jeden Fall denkwürdig.
Der entzückende Kuro brachte der Familie Iizuka viel Liebe, Lachen und Licht. viel Liebe, Lachen und Licht. Sie schätzten ihn alle zutiefst als ein weiteres Familienmitglied. Eines Tages flog Kuro aus Neugier von zu Hause weg, als die Tür etwas länger als gewöhnlich offen stand. Wie erging es ihm, da er das Haus vorher nie verlassen hatte?
Um das herauszufinden, schalten Sie morgen wieder ein zu Die Welt der Tiere: unsere Mitbewohner und sehen Sie den Schluss der faszinierenden Geschichte über Kuro. Weitere Informationen über Kuro, den Star, finden Sie auf www.StarlingTalk.com/kuro.htm Wir danken für Ihre angenehme Gesellschaft bei der heutigen Sendung.
Möge sich unser Geist für immer hoch emporschwingen wie unsere Freunde, die Vögel.
Teil 2

Lebhafte Zuschauer, willkommen zu einer weiteren erstaunlichen Folge von Die Welt der Tiere: unsere Mitbewohner. Sie sehen den letzten Teil einer zweiteiligen Reihe. „Kuro“, das auf Japanisch „Schwarz“ bedeutet, ist der Name eines wilden Staren-Babys, das im Juni 1981 von Izumi Kyle gerettet wurde, als sie in der sechsten Klasse war. Damals lebte sie zusammen mit ihren Eltern Keigo und Yoko Iizuka und ihren Geschwistern Ayumi Megumi und Nana in Toronto, Kanada.

Kuro lebte 19 glückliche Jahre lang bei der Familie Kuro, fast viermal die durchschnittliche Lebensdauer eines Stars! Tatsächlich stellte Kuro mit 18 Jahren den Rekord auf, der älteste lebende, domestizierte Star zu sein.

Als Kuro ein paar Monate alt war, wurde entdeckt, dass er Dinge sagen konnte wie „guter Vogel”, „hübscher Vogel!”, „Küsschen”, „Kuro, bleib!” und viele Kombinationen daraus.

Sie kommt. Küsschen. Gut, gut.

 Ja, gut, gut.

Gut, gut.

Ich pfeife sehr gerne und daher saß er immer auf meiner Schulter und lauschte sehr intensiv meinem Pfeifen und ahmte alles nach, was ich pfiff. Er kannte mich als Musikerin der Familie.

Ich glaube nicht, dass ihr klar war, dass sie eigentlich ein Vogel war. Wir waren ihre Familie. Sie nahm also an, sie sei eine von uns.

Ich denke, uns war auch nicht klar, dass sie ein Vogel war.

Sie ging und folgte einem durch das ganze Haus. Sie flog nicht notwendigerweise herum. Wenn wir irgendwo gingen, war sie direkt hinter uns, folgte uns und hielt Schritt mit uns.

Sie zog es oft vor zu gehen. Ich erinnere mich daran, dass sie über den Wohnzimmerboden gerannt kam, wenn man sie vom anderen Ende des Raums rief.

Eines Tages flog Kuro unerwartet von zu Hause weg.

Ich erinnere mich sehr, sehr gut, dass die Vordertür offen stand, nur etwas länger (als gewöhnlich). Und natürlich flog der Vogel neugierig nach draußen und unsere ganze Familie schaltete sofort auf Panik… „Wo ist Kuro, wo ist Kuro?” Und ich erinnere mich, dass ich mit meinem roten Fahrrad im Viertel herumfuhr, Kuros Namen rief, und versuchte, den wilden Star zu finden. Er ist wahrscheinlich einer er gewöhnlichsten Stare in Kanada. Ich schaute auf die Rasen- stücke, da waren alle diese Stare und ich rief immer: „Kuro, Kuro, bist du das?” Nachdem ich ungefähr eine Stunde im ganzen Viertel herumgefahren war und jeden Star gerufen hatte, den ich sehen konnte, saß einer in einem Baum und ich sagte: „Kuro!” Und dieser Star flog nicht weg, dieser Star schaute stattdessen zu mir herunter und ich sagte: „Kuro!” Und er kam langsam einen Ast herunter und dann, als ich ihn endlich gut sehen konnte, sah ich diesen Star in seinem Wintergefieder mitten im Sommer. Da wusste ich, dass es Kuro sein musste, denn er hatte immer sein Wintergefieder im Sommer. Ich lockte Kuro dann herunter und er war ganz nass. Er hatte irgendwo ein Bad genommen und er kam zu mir zurück und sagte: „Guter Vogel!” Und das war’s. Ich ergriff den Vogel, radelte mit einer Hand heim und brachte Kuro in unser Haus zurück. Das war wahrscheinlich der glücklichste Moment meiner Kindheit, meinen Vogel wiederzufinden.

Als Kuro drei Jahre alt war, half sein entzückende Dasein der Familie durch eine problematische Zeit und das führte zu einem Buch mit dem Titel „Kuro, der Star”.

Dieses Buch war ein Familienprojekt, das wir eines Sommers übernahmen. Die Mutter meiner Mutter war krank geworden und sie war nach Japan gefahren. Wir waren vier Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren. Mein Vater musste es allein mit vier Mädchen schaffen. Und wir mühten uns alle irgendwie ab, weil unsere Mutter nicht bei uns war. Daher entschied er, dass wir als Familie ein kleines Projekt durchführen sollten. Wir stellten also ein Manuskript zusammen. Wir schrieben all die kleinen Geschichten auf, die wir erlebt hatten mit Kuro und teilten sie in kleine Kapitel ein. Und glücklicherweise nahm Nelson Canada, ein Verleger, das als Lesebuch an. Und es war ein Lesebuch für die dritte Klasse, eines von, ich glaube, fünf Lesebüchern in der Serie. Und es war daher viele, viele Jahre lang ein kleines Lesebuch an den kanadischen Schulen.

Da Kuro ein brillanter Vogel war, konnte er ganz schnell fast alles lernen, was man ihm beibrachte.

Hier ist ein kleines Bild von Kuro, die einen ihrer Tricks machte, bei dem sie durch einen Reifen flog, der zwischen uns war. So machte sie das mit zwei Leuten, die eine Armlänge voneinander entfernt waren. Aber sie flog auch durch einen Reifen, wenn wir eine größere Entfernung zwischen uns aufbauten. Sie war also ziemlich intelligent und verstand, was wir ihr beibringen wollten; und sie kapierte die Dinge recht schnell.

Das hier ist das Fahrrad mit Motor. Es gibt da einen Schalter, einen Hauptschalter. Und immer wenn Kuro sich darauf niederließ legte sie den Schalter um und fuhr herum. Und das genoss sie wirklich, so als würde sie fahren.

Sie konnte auch andere kleine Tricks. Es gibt ein anderes Foto von ihr, wo sie mit uns Fangen spielte. Meine jüngere Schwester Ayumi wirft ihr hier eine Weintraube zu und sie fing sie mitten in der Luft, so wie ein Hund einen Frisbee fängt, und aß die Weintraube.

Die Familie Iiszuka hatte noch andere tierische Gefährten im Haus und Kuro liebte sie alle.

Die beiden waren sich so nah.

Ein großartiger Babysitter für Kuro, und Kuro war der Babysitter für das Meerschweinchen. Und dann nahm ich sie eines Morgens heraus und sie begrüßten einander. Das Meerschweinchen aß Kuros Futter und Kuro aß das Meerschweinchenfutter. Die liebe Kuro liebte wirklich jeden, jedes Tier. Als sie lebte, hatten wir drei Staren-Babys, die wir aufzogen und wieder freiließen. Und dann lebten zwei Rotkehlchen bei uns; hier ist ein Bild von den beiden zusammen. Und dann ein rotes Eichhörnchen und dann eine Ente, ein Entenbaby.

Es gab ein Tier, das für sie wie ein Geschwisterkind war, das war die Turteltaube, die sich selbst so gerne im Spiegel anschaute. Und wir hatten eine kleine japanische Puppe, die wie ein Kimono war. Und der Kimono ging auf und innen drin waren Spiegel. Die Turteltaube schaute sich immer im Spiegel an. Und Kuro kam daher, schloss die Tür und flog weg. Dann ging die Turteltaube wieder hinüber und klappte mit ihrem Schnabel lang- sam die Spiegel wieder auf. Kuro kam dann wieder zurück, klappte die Türen mit ihrem Schnabel wieder zu. Aber sie hingen zusammen herum. Es war einfach eine lustige Sache, dass Kuro das immer tat, wenn die Turteltaube sich ein wenig zu lange betrachtete.

Kuro war sehr spitzbübisch manchmal, sehr verspielt.

Kuro lebte unglaubliche 19 Jahre bei der Familie Iizuka, bevor er im Dezember 2000 friedlich verschied. Wir fragten Izumi warum Kuro ihrer Meinung nach so lange lebte.

Stare können in freier Wildbahn grundsätzlich zwischen zweieinhalb und 10 Jahren alt werden. Es ist eine sehr robuste, anpassungsfähige Spezies. Ich glaube, (der Grund war) unsere ganze Familie, die Kuro liebte und meine Mutter, die zu Hause war und sich richtig um den Vogel kümmerte. Ich erinnere mich, dass ich oft nach Hause kam und wenn es kein Essen für die Mädchen gab, sagte sie: „Okay, wir holen Fastfood.” Wenn aber irgendetwas für den Vogel fehlte, war sie die Erste, die in den Laden fuhr und dem Vogel etwas einkaufte, und sicherstellte, dass es dem Vogel gut ging.

Hier noch ein paar abschließ- ende Gedanken zu Kuro. Sie brachte uns zusammen, und wir hatten nie Probleme mit ihr.

Sie vermittelte jedem von uns einzigartige Erfahrungen, die nur unsere Familie, die mit einem wilden Tier zusammenlebte, verstand. Es ist also etwas, über das wir liebevoll sprechen und das wir gemeinsam durchlebt haben. Das ist also etwas, das wir den Rest unseres Lebens mit uns herumtragen; wir wurden sehr bereichert, weil sie bei uns war.

Ich mag Kuro sehr.

Herzlichen Dank der Familie Iizuka dafür, dass sie uns Kuros wunderbare Geschichte erzählt hat. Möge uns die Geschichte dieses herrlichen Stars zu mehr Liebe, Respekt und Fürsorge für die wilden Tiere weltweit anspornen.

Weitere Informationen über Kuro, den Star, finden Sie auf www.StarlingTalk.com/kuro.htm

Mitfühlende Zuschauer, schön, dass Sie heute zugeschaut haben bei Die Welt der Tiere: unsere Mitbewohner.

Mögen göttliche Melodien unsere Herzen für immer mit dem Himmel verbinden.